Total verunsichert
Gigajob-Forum Deutschland - das Forum für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Fragen und Antworten zu: Jobsuche, Bewerbung, Arbeitsklima, Weiterbildung, Ausbildung, ARGE/Jobcenter, Arbeitslosigkeit, Schule, Studium, Ausbildung, Existenzgründung, Selbständigkeit, Mitarbeiter und vieles mehr...
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

Thema: Total verunsichert

  1. #1
    Status: Schüler Array
    Registriert seit
    20.01.2013
    Beiträge
    7
    Punkte: 38, Level: 2
    Level beendet: 52%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 12
    Aktivität: 63,0%
    Dankeschöns vergeben
    1
    Dankeschöns erhalten
    0

    Daumen runter Total verunsichert

    Guten Tag! Ich hoffe ihr könnt mir helfen.. Mein Problem ist, dass ich bei der Berufswahl total unentschlossen bin und je mehr ich recherchiere, desto mehr werde ich verunsichert. Mein Berufswunsch geht auf jeden Fall in die Medizinische Branche, wobei ich gerne mit Kindern (bis 12) arbeiten würde (kein muss, nur eine Möglichkeit) und meiner Meinung nach gut Inhalte vermitteln kann. Ich werde im Juni mein Abi mit einem Schnitt von ungefähr 2,4 erreichen. Ich habe Geschichte, Biologie und Politik auf erhöhtem Niveau. Am möglichen Medizinstudium schreckt mich die lange Zeit des Studiums inklusive Fachspezialisierung sehr ab, Lehramt spricht mich auch nicht sonderlich an, da für mich keine geeignete Kombination der Fächer mit guten Jobchancen ersichtlich ist. Kinderpfleger etc. klingt gut, nur ist für mich der finanzielle Aspekt des Berufes nicht zu unterschätzen, ein guter Kompromiss zwischen Gehalt und Interessen scheint mir besser gewählt als ein Beruf der die Interessen voll ausfüllt jedoch so wenig Gehalt bietet, dass man neben dem Job ein weniger angenehmes Leben genießen kann. Naturwissenschaften liegen mir, und je mehr ich von Berufen wie z.B. Chemie- /Biolaborant erfahre denke ich mir "das könnte mich auch interessieren", bin dabei aber alles andere als sicher, weil es eine der wichtigsten Entscheidungen in meinem Leben ist. Wenn ich mir 100%ig (natürlich übertrieben, wer kann sich schon so sicher sein) sicher wäre, dass zum Beispiel der Beruf des Arztes derjenige ist, den ich mein Leben lang ausführen möchte, würde ich auch das Medizinstudium packen. Abischnitt 2,4 allerdings leider mit einigen Motivationsproblemen, sodass ein besserer Schnitt vermutlich möglich gewesen wäre. Danke schon mal im Voraus ! Sry für den langen Text aber ich bin echt verzweifelt, auch da meine Eltern nicht gerade der Ansicht sind, dass ich mir bei dieser Entscheidung noch viel Zeit lassen könnte..

  2. #2
    Status: keine Angabe Array Avatar von green
    1+

    Registriert seit
    04.12.2011
    Beiträge
    1.614
    Punkte: 6.061, Level: 50
    Level beendet: 56%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 89
    Aktivität: 4,0%
    Dankeschöns vergeben
    100
    Dankeschöns erhalten
    179
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber Hyperaktiv! 1 Jahr registriert 3 Freunde 5000 Erfahrungs-Punkte

    AW: Total verunsichert

    Hallo luzka und willkommen hier im Forum!

    Als erstes möchte ich dich mal versuchen etwas zu beruhigen. Ich verstehe natürlich deine Verunsicherung und ich weiß aus eigener Erfahrung, dass das keine leichte Entscheidung ist. Ich weiß aber auch, dass man seinen Weg findet, selbst wenn man vielleicht den ein oder anderen Umweg geht. Von daher mach dir nicht selbst Panik, du wirst das richtige für dich finden!

    Nun zu deiner eigentlichen Frage: Als ich angefangen habe deinen Beitrag zu lesen dachte ich im ersten Moment sofort an Kinderarzt. Allerdings hast du natürlich recht. Das Medizinstudium inkl. dem Facharzt dauert sehr lange. Zudem denke ich, dass du wegen dem NC damit wahrscheinlich gar nicht direkt anfangen könntest, oder?

    Was mir ansonsten noch einfällt zu dem Wunsch etwas mit Kindern zu machen ist etwas in Richtung Kinderpsychologie. Dafür könnte man Pädagogik studieren oder natürlich auch Psychologie, vielleicht wäre bei Pädagogik eine Kombination mit Soziologie ratsam oder so. Wäre das etwas, dass du dir vorstellen könntest bzw. das für dich interessant sein könnte?

    Chemie- oder Biolaborant ist natürlich dann was ganz anderes. Ich denke da solltest du dir gut überlegen wie groß dein Wunsch mit Kindern zu arbeiten wirklich ist. Denn als Laborant würde das wohl ganz wegfallen.
    ... that divides me somewhere in my mind ...

  3. Die folgenden Benutzer bedanken sich bei green für diesen nützlichen Beitrag:

    luzka (20.01.2013)

  4. #3
    Status: Schüler Array
    Registriert seit
    20.01.2013
    Beiträge
    7
    Punkte: 38, Level: 2
    Level beendet: 52%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 12
    Aktivität: 63,0%
    Dankeschöns vergeben
    1
    Dankeschöns erhalten
    0

    AW: Total verunsichert

    Danke erst mal für die echt schnelle Antwort ! Zuerst einmal möchte ich sagen, dass mich der Kinderarzt wirklich interessiert und wenn ich damit die Laborjobs vergleiche ziehen diese auf jeden Fall den kürzeren. Zum Medizinstudium: Die Chance direkt studieren zu können ist auf jeden Fall in Deutschland leider nicht da, dennoch wohne ich ca. nur 20 km von den Niederlanden entfernt, was ein möglicher Weg wäre trotzdem ohne relativ lange Wartezeit, dass Studium in Angriff nehmen zu können. Zudem wäre es ja möglich erst eine Ausbildung als Kinderpfleger zu machen, welche ja als Wartesemester angerechnet werden. Außerdem würde ich so einen Einblick bekommen die Zeit auf jeden Fall gut nutzen, nebenbei Geld verdienen (auch nicht unerheblich bei der Situation eines eventuellen 6 Jahre langen Studiums im Ausland), ob auch einen Einblick wie ein arbeitet Kinderarzt vermutlich eher weniger. Der Nachteil an Medizin ist wirklich die Zeit. 6 Jahre Studium ohne Wartezeit wenn alles gut läuft und danach der Job als Assistenzarzt und dann die Spezialisierung ui das ist echt mal ne Ansage!

  5. #4
    Status: Trollwesen Array Avatar von Mumin
    Registriert seit
    01.07.2011
    Ort
    Mumintal
    Beiträge
    3.570
    Punkte: 13.149, Level: 74
    Level beendet: 75%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 101
    Aktivität: 97,0%
    Dankeschöns vergeben
    197
    Dankeschöns erhalten
    314
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber Hyperaktiv! 3 Freunde Foren-Veteran 10000 Erfahrungs-Punkte
    Auszeichnungen:
    Beitrags-Preis

    AW: Total verunsichert

    Ich kann mir schon vorstellen, dass eine so lange Zeit irgendwie abschreckend wirkt. Aber auf der anderen Seite denke ich, dass man sich durch die Dauer nicht von seinem Wunsch abschrecken lassen sollte. Wenn du jetzt etwas machst, dass nur 3 Jahre dauert, sagen wir mal eine Ausbildung zum Chemielaboranten als Beispiel, dann bist du zwar schneller fertig, hast aber womöglich im Hinterkopf immer, dass du eigentlich ja das Medizinstudium doch gerne gemacht hättest. Wenn es ganz blöd läuft bist du dann nie richtig zufrieden.
    Ich will dir jetzt nicht das Medizinstudium aufschwatzen, aber wenn es wirklich dein Wunsch ist, dann denke ich solltest du das versuchen zu verfolgen.

    Es würde ansonsten dann natürlich noch die Möglichkeit geben, dass du dir eine gewisse zeit zur Orientierung nimmst und beispielsweise über 1 Jahr verschiedene Praktika in Jobs die in Frage kommen machst. So kannst du dann sicher besser ausselektieren.

    Und übrigens zu dem anderen Vorschlag von green. Eine Freundin von mir will sowas in der Art machen. Sie studiert Pädagogik und will dann in Richtung Therapie von Kindern usw. gehen. Also falls dich das interessieren sollte könnte ich sie da nochmal nach mehr Infos fragen.
    Give a girl the right shoes and she can conquer the world!
    Marilyn Monroe

  6. #5
    Status: Schüler Array
    Registriert seit
    20.01.2013
    Beiträge
    7
    Punkte: 38, Level: 2
    Level beendet: 52%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 12
    Aktivität: 63,0%
    Dankeschöns vergeben
    1
    Dankeschöns erhalten
    0

    AW: Total verunsichert

    Wie findest du denn die Idee erst eine Ausbildung als Kinderpfleger zu machen? Müsste diese ja auch unter umständen gar nicht beenden, wenn ich dann früher die Möglichkeit hätte Medizin oder wirklich eventuell Pädagogik oder Psychologie zu studieren. Wobei Psychologie natürlich ähnlich lang ist und auch einen NC hat, welcher, sagen wir mal nicht ganz, zu meinem voraussichtlichen Abiturschnitt passt. Dennoch interessieren mich diese Berufe auch sehr, denn Kindern zu helfen ist nun wirklich etwas, was ich mir wünsche. Leider weiß ich nicht genau wie die beruflichen Chancen bei diesen Jobs aussehen und die Schwerpunkte des Studiums. Wenn du deine Freundin nach ein paar Infos fragen würdest, würdest du mir sehr weiter helfen! Bin echt über die Qualität dieses Forums überrascht ( nicht das ich einen schlechten Eindruck gehabt hätte) aber so schnell so gute Antworten ist echt top ! Respekt

  7. #6
    Status: Selbständig Array
    Registriert seit
    23.02.2012
    Ort
    NRW
    Beiträge
    423
    Punkte: 2.109, Level: 27
    Level beendet: 73%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 41
    Aktivität: 32,0%
    Dankeschöns vergeben
    57
    Dankeschöns erhalten
    53
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber 1000 Erfahrungs-Punkte 1 Jahr registriert

    AW: Total verunsichert

    Hallo Lutzka,

    ich würde dir auch eher Pädagogik oder Psychologie vorschlagen, wenn du etwas im Bereich mit Kindern machen möchtest. Das stelle ich mir ziemlich spannend vor. Auf der anderen Seite sollte man sich vielleicht doch nicht davon abschrecken lassen, wenn man in einer Berufsausbildung mehr Zeit als üblich reinstecken muss, denn schließlich möchtest du auch einen Beruf der dir absolut Spaß macht und von dem du absolut überzeugt bist.
    Ich kenne ein Mädel, die hat vor etwas mehr als einem Jahr eine zweite Ausbildung angefangen, nachdem sie die erste erfolgreich abgeschlossen hat. Das heißt sie lernt jetzt schon seit 4,5 Jahren und es kommen noch 1,5 Jahre hinzu. In dieser Zeit hätte sie genauso gut studieren können, aber sie hat sich für ihre Traumberufe entschieden und zieht das konsequent durch. Andere in ihrem Alter verdienen nun schon gutes Geld, sie muss immer noch von ihrer Ausbildungsvergütung leben usw.

    Möchte sagen, lasse dich nicht von der Zeit abschrecken, der Blick sollte in die Richtung gehen, wo du dich in einigen Jahren selbst gerne sehen möchtest.
    Bei deiner Entscheidungsfindung wünsche ich dir viel Erfolg!
    Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten. (Konfuzius)

  8. #7
    Status: Trollwesen Array Avatar von Mumin
    Registriert seit
    01.07.2011
    Ort
    Mumintal
    Beiträge
    3.570
    Punkte: 13.149, Level: 74
    Level beendet: 75%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 101
    Aktivität: 97,0%
    Dankeschöns vergeben
    197
    Dankeschöns erhalten
    314
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber Hyperaktiv! 3 Freunde Foren-Veteran 10000 Erfahrungs-Punkte
    Auszeichnungen:
    Beitrags-Preis

    AW: Total verunsichert

    Zitat Zitat von luzka Beitrag anzeigen
    Wie findest du denn die Idee erst eine Ausbildung als Kinderpfleger zu machen? Müsste diese ja auch unter umständen gar nicht beenden, wenn ich dann früher die Möglichkeit hätte Medizin oder wirklich eventuell Pädagogik oder Psychologie zu studieren. Wobei Psychologie natürlich ähnlich lang ist und auch einen NC hat, welcher, sagen wir mal nicht ganz, zu meinem voraussichtlichen Abiturschnitt passt. Dennoch interessieren mich diese Berufe auch sehr, denn Kindern zu helfen ist nun wirklich etwas, was ich mir wünsche. Leider weiß ich nicht genau wie die beruflichen Chancen bei diesen Jobs aussehen und die Schwerpunkte des Studiums. Wenn du deine Freundin nach ein paar Infos fragen würdest, würdest du mir sehr weiter helfen! Bin echt über die Qualität dieses Forums überrascht ( nicht das ich einen schlechten Eindruck gehabt hätte) aber so schnell so gute Antworten ist echt top ! Respekt
    Also die Idee mit der Ausbildung vorher finde ich gut. Ich kenne jemanden, der auch Medizin studiert hat und der hat mir mal erzählt, das es viele gibt, die vorher eine Ausbildung zum Krankenpfleger oder Ähnliches machen. Und bei dem Wunsch Kinderarzt zu werden ist Kinderpfleger sicher sinnvoll. Außerdem wäre ja absolut keine verlorene Zeit dann, sondern bringt dir sicher nützliche Praxiserfahrung.

    Ich habe übrigens meine Freundina uch schon kontaktiert und gefragt Leider ist das aber nicht ganz so einfach wie ich dachte.
    Das was sie machen will nennt sich dann Kinder- und Jugendlichentherapeut. Dafür braucht man ein abgeschlossenes Studium (zum Beispiel Pädagogik oder Psychologie) und dann noch die Weiterbildung zum Kinder- und Jugendlichentherapeut. Die dauert dann auch nochmal mehrere Jahre und umfasst sowohl Theorie als auch Praxis (im KH oder bei einem Therapeuten oder so). Damit ist man dann natürlich wieder bei vielen Jahren Ausbildung, von daher nimmt sich das zeitlich zum Medizinstudium wohl nichts. Zudem kostet die Weiterbildung natürlich auch noch Geld. Ich dachte, dass das Studium dafür ausreicht... Aber das geht eben nicht.
    Meine Freundin hat noch gesagt, dass es da ganz gute Infoseiten im Netz gibt. Hie rist mal die Seite zum Kinder- und Jugendlichentherapeut bei Berufenet. Für weitere Infos kannst du dann einfach mal Googeln.
    Give a girl the right shoes and she can conquer the world!
    Marilyn Monroe

  9. #8
    Status: keine Angabe Array Avatar von green
    Registriert seit
    04.12.2011
    Beiträge
    1.614
    Punkte: 6.061, Level: 50
    Level beendet: 56%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 89
    Aktivität: 4,0%
    Dankeschöns vergeben
    100
    Dankeschöns erhalten
    179
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber Hyperaktiv! 1 Jahr registriert 3 Freunde 5000 Erfahrungs-Punkte

    AW: Total verunsichert

    Zitat Zitat von luzka Beitrag anzeigen
    Zuerst einmal möchte ich sagen, dass mich der Kinderarzt wirklich interessiert und wenn ich damit die Laborjobs vergleiche ziehen diese auf jeden Fall den kürzeren. Zum Medizinstudium: Die Chance direkt studieren zu können ist auf jeden Fall in Deutschland leider nicht da, dennoch wohne ich ca. nur 20 km von den Niederlanden entfernt, was ein möglicher Weg wäre trotzdem ohne relativ lange Wartezeit, dass Studium in Angriff nehmen zu können. Zudem wäre es ja möglich erst eine Ausbildung als Kinderpfleger zu machen, welche ja als Wartesemester angerechnet werden.
    Also so wie das für mich klingt wären dann die Laborjobs auch nicht gerade die beste Wahl für dich, sondern eben nur eine nicht wirklich gute Alternative weil die Ausbildungszeit deutlich kürzer ist. Ob du damit dann wirklich zufrieden wärst... Ich kann es nicht beurteilen, es klingt aber nicht danach.

    Du hast natürlich recht, die Wartezeit bis zum Beginn des Studium könntest du super nutzen. Eine Ausbildung vorher schadet nie, habe ich auch so gemacht Auch wenn es bei mir nichts mit dem NC zu tun hatte und um ganz andere Berufe ging. Als Ausbildung käme neben dem Kinderpfleger auch noch Fachkinderkrankenpfleger in Frage.

    Dass die Ausbildung zum Kinderpsychologen oder offiziell heißt es ja Kindertherapeut, so lange dauert war mir auch nicht klar. Zeitlich nimmt sich das wohl dann wirklich nichts. Interessant ist es aber sicherlich. Da müsstest du halt schauen ob dich mehr die Psychologie interessiert oder doch mehr das Medizinische an sich.
    ... that divides me somewhere in my mind ...

  10. #9
    Status: Bin ein Bifi Array Avatar von Appunti Partigiani
    Registriert seit
    02.11.2011
    Beiträge
    2.155
    Punkte: 8.534, Level: 62
    Level beendet: 28%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 216
    Aktivität: 14,0%
    Dankeschöns vergeben
    147
    Dankeschöns erhalten
    116
    Errungenschaften:
    Hyperaktiv! 3 Freunde 5000 Erfahrungs-Punkte Meister Stichwortvergeber Foren-Veteran

    AW: Total verunsichert

    Hallo luzka! Nur noch kurz eine Sache, die ich mitgekriegt habe, von einer ehemaligen Klassenkameradin. Sie hatte immer gute Noten und im Abi eine 1,3. Wir dachten alle, dass sie Medizin oder irgendwelche schwierigen Sachen macht, aber sie wollte, wie du, etwas mit Kindern machen. Sie hat dann Erzieherin gelernt, also Ausbildung gemacht, mit einer Spezialisierung auf schwer erziehbare. Sie ist super zufrieden damit und in ihrem Beruf auch sehr gut, und ich denke sie bereut die Entscheidung keine Sekunde.
    Jeder der sich für super hält, ist ein Superhalter.

  11. #10
    Status: Schüler Array
    Registriert seit
    20.01.2013
    Beiträge
    7
    Punkte: 38, Level: 2
    Level beendet: 52%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 12
    Aktivität: 63,0%
    Dankeschöns vergeben
    1
    Dankeschöns erhalten
    0

    AW: Total verunsichert

    Ein ganz großes Dankeschön an euch alle! Ihr habt mir wertvolle Tipps gegeben und ich werde erst einmal die Ausbildung als Kinderkrankenpfleger im städtischen Krankenhaus versuchen (wenn ich noch an einen Ausbildungsplatz kommen kann ). Ich denke, dass ich so die Zeit bis zu einem Studium optimal nutzen kann und einen näheren Einblick in die Thematik von Berufen mit Kindern kriege. Ich hoffe mal, dass die Bewerbungsfrist noch nicht abgelaufen ist und ich ein wenig Glück habe. Ein Studium in einem möglichen Bewerbungsgespräch nicht erwähnen richtig? Habe das in einem Thread hier gelesen..

Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •