Oh das ist ja mal Denkstoff. Sicher, bei einem Aktienbroker, der einige Zeit in London verbracht hat und jetzt in die Luxemburgische Tochterbank auf leitende Position soll ist das leicht zu erklären... Aber bei einem Handwerker ist das schon etwas anderes. Guter Denkanstoß!