Leistungsempfänger unter 25 Jahren unterliegen verschärften Sanktionsandrohungen Schon bei einmaliger Pflichtverletzung entfällt für die Dauer von drei Monaten der Bezug der Regelleistungen. Der Leistungsträger übernimmt in dieser Zeit nur die Kosten für Unterkunft und Heizung, die aber unmittelbar an den Vermieter ausgezahlt werden (§ 31 Abs. 3 S.3 SGB II). Der Zeitraum von drei Monaten kann allerdings auf sechs Wochen verkürzt werden, wenn besondere Umstände vorliegen. Hier kommt es sicher mal wieder auf den Sachbearbeiter an und darauf wie glaubwürdig du den Aufbruch des Briefkastens belegen kannst. Auf jeden Fall solltest du schnellstens Wiederspruch gegen den Bescheid einlegen.