Zu viel Mietkosten, was soll ich tun? Umzug nicht möglich
Gigajob-Forum Deutschland - das Forum für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Fragen und Antworten zu: Jobsuche, Bewerbung, Arbeitsklima, Weiterbildung, Ausbildung, ARGE/Jobcenter, Arbeitslosigkeit, Schule, Studium, Ausbildung, Existenzgründung, Selbständigkeit, Mitarbeiter und vieles mehr...
Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 27

Thema: Zu viel Mietkosten, was soll ich tun? Umzug nicht möglich

  1. #1
    Status: Arbeitsloser Array
    Registriert seit
    13.03.2012
    Beiträge
    6
    Punkte: 137, Level: 5
    Level beendet: 74%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 13
    Aktivität: 0%
    Dankeschöns vergeben
    3
    Dankeschöns erhalten
    0
    Errungenschaften:
    100 Erfahrungs-Punkte 31 Tage registriert

    Zu viel Mietkosten, was soll ich tun? Umzug nicht möglich

    Hallo zusammen,

    ich würde gerne in eine andere Stadt ziehen, da dort meine ganzen Freunde wohnen, leider finde ich dort keine Wohnung. Ich suche Bereits seid über 1. Jahr und finde einfach nichts in der Preisklasse, die das Arbeitsamt bezahlen würde.

    Derzeit zahle ich ca. 50 Euro zu viel Miete die ich selber bezahlen muss. Da ich einen kaputten Rücken und Depressionen habe, kann ich selber schon mal garnicht umziehen und es tut meiner Gesundheit auch nicht gut, dass ich kaum raus komme. (Die 30.- € fürs Zug Ticket fehlen einfach).

    Sicherlich würde es die Miete veringern, wenn ich hier eine billigere Wohnung suche und umziehe, doch das bringt mir Gesundheitlich keinen Vorteil, ich bin hier einfach unzufrieden.

    Ich habe schon gelesen das die ARGE auch andere kosten übernehmen muss, aber benötige ich dafür nicht ein Attest?

    Was kann ich tun, damit mir das Arbeitsamt die Volle Miete bezahlt?

    Kann ich das Geld für einen Atest zurück fordern?


    Ich würde am liebsten Morgen zum Hausarzt gehen und mir einen Attest geben lassen und dem letzten Bewilligungs Bescheid wiedersprechen, aber das würde mit Sicherheit vor Gericht enden, da das Amt hier meiner Meinung nach so Ignorant ist.

    Vorgeschichte:
    Vor mittlerweile (leider) ca. 3 Jahren wurde ich krank und konnte meinen Beruf nicht mehr ausüben. Daraufhin war ich das ganze nächste Jahr Krank, in einer Reha usw.. Durch Schimmel in meiner Wohnung, den mein Vermieter mit verschwiegen hat, musste ich in eine neue Wohnung ziehen.
    Leider gab es in meiner Heimatstadt keine Wohnung und ich musste etwas weiter Weg ziehen. Seid etwa 2 Jahren bin ich jetzt arbeitslos und beziehe ALG II.

    Schon vor einem Jahr habe ich dem Amt meine Lage geschildert und um die Übernahme der vollen Mietkosten gebeten. Damals hat man mich nur angerufen und mir mündlich mitgeteilt, dass es nicht gehen würde und Fragen der Miete bezüglich wurden einfach ignoriert. Ende letzten Jahres habe ich meine Nebenkostenabrechnung erhalten und die Miete hat sich erhöht. Dies habe ich dem Arbeitsamt auch geschildert und alles zusammen mit meiner Weiterbewilligung versendet. Die Weiterbewilligung blieb unbeantwortet und ca. 1 Woche vor Monatsende habe ich erneut einen Brief eingeschmissen mit der Frage, ob mein Brief den angekommen sei. Auch der 2. Brief blieb beantwortet. Im Folgemonat blieb die Zahlung aus und ich bin Sofort zum Amt gehetzt und habe gefragt, was da los ist. Die Frau meinte, dass der Antrag eingegangen sei, die Sachbearbeitering jedoch noch zeit bräuchte und wegen den Nebenkostenabrechnung alles etwas in Verzug kam.Das Geld zum Lebensunterhalt habe ich bekommen, von der Miete zu meinem bedauern jedoch wieder nur ein Teil.

    Die Mieterhöhung (Nebenkosten) wurde nicht beachtet und somit wurde meine Situation noch schwieriger. Ich habe auch leider erst sehr spät erfahren, das ich mit einem Atest vom Arzt etwas erreichen könnte, nach aussagen des Arbeitsamtes muss ich die kosten für das Atest (ca. 25 Euro) selber zahlen.

    Was ich auch überhaupt nicht nachvollziehen kann, ein Bekannter von mir zahlt in etwa dasselbe wie ich, jedoch ist seine Kaltmiete niedriger, seine Heitkosten und Nebenkosten jedoch höher. (Nach den Nebenkosten her müsste ich zumindest die Erhöhung bezahlt kriegen).
    Durch weitere Umstände musste ich jetzt auch einen Schwerbehinderten Antrag stellen und habe 40% anerkannt bekommen, wegen meinen kaputten Rücken und Depressionen.

    Ich danke euch schon mal und hoffe ihr könnt mir helfen

    LG

    Lisa

  2. #2
    Status: keine Angabe Array
    Registriert seit
    17.10.2011
    Beiträge
    1.814
    Punkte: 7.701, Level: 58
    Level beendet: 76%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 49
    Aktivität: 30,0%
    Dankeschöns vergeben
    77
    Dankeschöns erhalten
    185
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber 5000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran

    AW: Zu viel Mietkosten, was soll ich tun? Umzug nicht möglich

    Hallo Lisa,

    Zitat Zitat von Lisaweb Beitrag anzeigen
    Ich habe schon gelesen das die ARGE auch andere kosten übernehmen muss, aber benötige ich dafür nicht ein Attest?
    Ich nehme an du meinst mit andere Kosten die Umzugskosten?! Unter Umständen werde die übernommen, ja. Aber nur, wenn man den Umzug vorher mit der Arge bespricht und man einen guten Grund für den Umzug hat. Wenn man nur umziehen will, weil man in eine schönere Wohnung oder andere Gegend will, werden die Kosten eher nicht übernommen. Gute Gründe wären zum Beispiel eine Trennung (und damit eine Trennung einer Bedarfsgemeinschaft) oder auch Mängel (Schimmel o.Ä.) an der jetzigen Wohnung. Ich könnte mir vorstellen, dass auch eine geringere Miete ein Umzugsgrund wäre, bei dem die Arge die Umzugskosten trägt, bin mir da aber nicht ganz sicher.

    Zitat Zitat von Lisaweb Beitrag anzeigen

    Was kann ich tun, damit mir das Arbeitsamt die Volle Miete bezahlt?
    Ich denke, wenn die Miete deiner Wohnung höher ist als der Satz, der in deiner Region an Miete von der Arge getragen wird gar nichts. Außer eben in eine günstigere Wohnung umzuziehen.
    Vielleicht wäre es ja doch eine Idee erstmal in deiner Stadt in eine günstigere Wohung zu ziehen und dir dann in Ruhe eine neue Wohnung in der anderen Stadt zu suchen?

    Das mit dem Attest weiß ich leider nicht.

  3. #3
    Status: keine Angabe Array
    Registriert seit
    15.03.2012
    Beiträge
    27
    Punkte: 403, Level: 10
    Level beendet: 38%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 47
    Aktivität: 16,0%
    Dankeschöns vergeben
    0
    Dankeschöns erhalten
    1
    Errungenschaften:
    3 Monate registiert 250 Erfahrungs-Punkte

    AW: Zu viel Mietkosten, was soll ich tun? Umzug nicht möglich

    Soviel ich weiss, zählt als angemessener Wohnraum für Singles soweit es nicht 45 Quadratmeter überschreitet. Aber es liegt auch an der Kommune, das ist nicht überall gleich, einfach mal anfragen, denn in größeren Städten, denke ich, bewilligen die mehr

  4. #4
    Status: Arbeitsloser Array
    Registriert seit
    13.03.2012
    Beiträge
    6
    Punkte: 137, Level: 5
    Level beendet: 74%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 13
    Aktivität: 0%
    Dankeschöns vergeben
    3
    Dankeschöns erhalten
    0
    Errungenschaften:
    100 Erfahrungs-Punkte 31 Tage registriert

    AW: Zu viel Mietkosten, was soll ich tun? Umzug nicht möglich

    Angemessen sind 45qm das ist richtig. Leider gibt es in dieser Größe, in meiner Heimatstadt keine Wohnungen. Bewillt wird bis ca. 320 Euro, kosten tun sie aber 380 Euro und Aufwärts. Hier in der Stadt wo ich jetzt wohne ist es nicht viel anders.

    Das eigentlicht Problem ist auch nur, dass ich derzeit zu viel Zahle, keine Wohnung finde und durch mein allein sein ständig meinen Depressionen ausgesetzt bin. Ich kann mich nur sehr schwer ablenken von den ganzen negativen Gedanken. Ich befinde mich auch in Behandlung deswegen, aber solange ich nicht raus komme und unter Menschen / Freunden bin, ist das alles ziemlich schwierig. Wenn meine Mietkosten nicht so hoch wären und ich so viel zahlen müsste, dann könnte ich auch Problemlos ein Bahnticket kaufen.

    Die Frage ist also, was kann ich tun?

    Einen Umzug in meine Heimatstadt haben die auch erlaubt, nur es gibt da keine Wohnungen die das Arbeitsamt bezahlen würde. Selbst wenn ich einen Teil selber bezahlen müsste, sie zahlen einen Umzug und Kaution nur dann, wenn die Wohnung angemessen ist.

  5. #5
    Status: Selbständig Array
    1+

    Registriert seit
    23.02.2012
    Ort
    NRW
    Beiträge
    423
    Punkte: 2.109, Level: 27
    Level beendet: 73%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 41
    Aktivität: 32,0%
    Dankeschöns vergeben
    57
    Dankeschöns erhalten
    53
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber 1000 Erfahrungs-Punkte 1 Jahr registriert

    AW: Zu viel Mietkosten, was soll ich tun? Umzug nicht möglich

    Hallo Lisa, vielleicht hilft dir nachfolgendes ein wenig weiter?

    Zitat Anfang
    "Generell kann jeder ALG II Empfänger umziehen - egal ob mit oder ohne Zustimmung der ARGE, genau dieses Recht wird auch durch die Formulierung des § 22 Abs. 2 Satz 1 SGB II zum Ausdruck gebracht, denn dort steht "soll" und nicht muss.
    Dabei ist es auch unerheblich, ob er/sie innerhalb des Ortes oder in einen anderen Ort innerhalb der BRD umzieht. Das folgt ebenfalls aus der Formulierung des § 22 Abs. 2 Satz 1 SGB II, denn dort ist von "bisher örtlich zuständigen kommunalen Trägers" sowie von "der für den Ort der neuen Unterkunft
    örtlich zuständige kommunale Träger" die Rede. Anderer Ort = anderer Träger." Zitat Ende
    Quelle: gegen-harz.de

    Du kannst auf jeden Fall umziehen auch ohne die Zustimmung der Arge.
    Du solltest allerdings darauf achten, dass die Mietkosten deine jetzige Miete nicht übersteigen.
    Ist das trotzdem der Fall, musst du den Rest aus deiner Tasche finanzieren.

    Caro
    Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten. (Konfuzius)

  6. Die folgenden Benutzer bedanken sich bei Caro für diesen nützlichen Beitrag:

    Lisaweb (19.03.2012)

  7. #6
    Status: keine Angabe Array
    Registriert seit
    17.10.2011
    Beiträge
    1.814
    Punkte: 7.701, Level: 58
    Level beendet: 76%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 49
    Aktivität: 30,0%
    Dankeschöns vergeben
    77
    Dankeschöns erhalten
    185
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber 5000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran

    AW: Zu viel Mietkosten, was soll ich tun? Umzug nicht möglich

    Zitat Zitat von Caro Beitrag anzeigen
    Du kannst auf jeden Fall umziehen auch ohne die Zustimmung der Arge.
    Du solltest allerdings darauf achten, dass die Mietkosten deine jetzige Miete nicht übersteigen.
    Das scheint ja gerade das Problem dabei zu sein, weil sie keine Wohnung findet, die von den Kosten her passt.

    @Lisa: Wäre es evtl. eine Idee in eine WG zu ziehen? Da sind die Kosten ja deutlich geringer, da man nur ein Zimmer hat und sich Bad/Küche teilt. Und du wärst auch immer unter Leuten. Kannst du dir das vorstellen?

  8. #7
    Status: Selbständig Array
    1+

    Registriert seit
    23.02.2012
    Ort
    NRW
    Beiträge
    423
    Punkte: 2.109, Level: 27
    Level beendet: 73%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 41
    Aktivität: 32,0%
    Dankeschöns vergeben
    57
    Dankeschöns erhalten
    53
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber 1000 Erfahrungs-Punkte 1 Jahr registriert

    AW: Zu viel Mietkosten, was soll ich tun? Umzug nicht möglich

    das habe ich schon richtig verstanden @ Karsten. ...Wollte mit meinem posting im Ansatz nur kurz darauf aufmerksam machen, dass man
    durchaus ohne die Zustimmung der ARGE eine Wohnung anmieten darf/kann.
    Aber selbst wenn die Mietkosten den Rahmen übersteigen, muss die ARGE zumindest den üblichen Satz zahlen.
    Ausserdem ist es ja auch von Bundesland zu Bundesland und der jeweiligen Städte und Gemeinden unterschiedlich geregt.
    Die ARGE hält sich an den eweiligen Mietpreisspiegel.

    Lisa, eine Alternative wäre noch, einmal bei der zuständigen Caritas anzufragen.

    Caro
    Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten. (Konfuzius)

  9. Die folgenden Benutzer bedanken sich bei Caro für diesen nützlichen Beitrag:

    Lisaweb (19.03.2012)

  10. #8
    Status: Geistesblitz Array
    2+

    Registriert seit
    03.09.2011
    Beiträge
    206
    Punkte: 1.142, Level: 18
    Level beendet: 43%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 58
    Aktivität: 12,0%
    Dankeschöns vergeben
    7
    Dankeschöns erhalten
    60
    Errungenschaften:
    Hyperaktiv! 3 Monate registiert 1000 Erfahrungs-Punkte

    AW: Zu viel Mietkosten, was soll ich tun? Umzug nicht möglich

    Hol Dir einen Beratungsschein bei Gericht und nimm Dir einen Anwalt. Der Sachverhalt ist sehr komplex und es fließen viele Fakten ineinander. Bei Schwerbehinderten gelten andere Richtlinien. Jedoch ist es hier nicht möglich alles zu erklären weil viele Fakten fehlen.
    Bei Depressionen ist ein Umzug uU aus gesundheitlichen Gründen sinnvoll, ( umgekehrt kann es genau so sein ) doch bedarf es da eines ärztlichen Attestes oder auch der der medizienische Dienst kommt auf den Plan.
    Nimm Dir einen Anwalt und lass das klären.

  11. die folgenden 2 Benutzerbedanken sich bei Geistesblitz für den nützlichen Beitrag:

    Lisaweb (19.03.2012), Reiniger (19.03.2012)

  12. #9
    Status: Arbeitsloser Array
    Registriert seit
    13.03.2012
    Beiträge
    6
    Punkte: 137, Level: 5
    Level beendet: 74%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 13
    Aktivität: 0%
    Dankeschöns vergeben
    3
    Dankeschöns erhalten
    0
    Errungenschaften:
    100 Erfahrungs-Punkte 31 Tage registriert

    AW: Zu viel Mietkosten, was soll ich tun? Umzug nicht möglich

    Erst einmal danke an all eure Beiträge.

    Ich habe jetzt einen Wiederruf zur letzten Bewilligung geschrieben. Ich habe auch alles wichtige, außer einem Attest beigefügt und es als Einschreiben mit Rückschein gesendet. Ich habe in meinem Schreiben von meiner jetzigen Stadt nichts geschrieben. Mit meiner Filemanagerin hatte ich das schon vor Monaten besprochen und sie war auch der Meinung, ein Umzug in der jetzigen Stadt wäre sinnlos, da ich auf jeden Fall in meine Heimatstadt ziehen will und wegen meiner Gesundheit auch muss.

    Meine Filemanagerin vom Arbeitsamt (nicht Leistungsabteilung) sagte, ich solle mich wegen der Notwendigkeit der Sozialen Kontakte auf sie berufen, dass habe ich jetzt in dem Schreiben einfach mal getan. Weiterhin habe ich und auch noch einmal erklärt, dass ich seid Bekanntgabe durch das schreiben vom Arbeitsamt, in dem steht das ich nach eine günstigeren Wohnung suchen muss; dass ich seid dem in meiner Heimatstadt eine Wohnung suche, zu dem Preis es aber keine Wohnungen gibt.

    Meine Frage jetzt: Wie lange muss ich auf die Antwort warten?

    Ich würde gerne etwas handfestes in Händen halten, bevor ich einen Anwalt kontaktiere.
    Eine Rechtsschutzversicherung habe ich zwar, habe aber auch gehört, dass eine Klage über das Sozialgericht schneller wäre und ich nur 10 Euro bezahlen müsse? Wie genau funktioniert das beim Sozialgericht, rufe ich da einfach an und bitte um einen Termin?
    Was ist wenn ich nicht Recht bekomme, muss ich dann irgend welche Anwaltskosten tragen?

    Und jetzt noch mal zu euren Fragen.

    Der Einzug in eine WG, wäre von mir aus nicht denkbar. Ich habe Haustiere und es würde sicherlich oft Probleme geben da meine Mitbewohner sicherlich ständig Partys feriern würden usw.. (ich bin ein sehr Ruhiger Mensch und benötige diese Ruhe auch). Es würde mich meinen Freunden sicherlich näher bringen, jedoch hätte ich auch weniger Platz und Probleme treten in WGs so weit ich weiß, so gut wie immer auf.

    Was genau macht denn die Caritas, was mir zum Vorteil dienen kann?


    Die ARGE hält sich natürlich an den Mietspiegel, doch wie sieht es aus wenn keine Freie Wohnung dem Mietspiegel entspricht?

    Lg

    Lisa

  13. #10
    Status: arbeitslos Array Avatar von Hobi
    Registriert seit
    22.02.2012
    Ort
    zuhause
    Beiträge
    100
    Punkte: 810, Level: 15
    Level beendet: 10%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 90
    Aktivität: 8,0%
    Dankeschöns vergeben
    8
    Dankeschöns erhalten
    2
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber 3 Monate registiert 500 Erfahrungs-Punkte

    AW: Zu viel Mietkosten, was soll ich tun? Umzug nicht möglich

    Hey Lisa du arme Socke. Das sind ja Probleme dagegen sind meine ja wieder klein, obwohl die auch wollen das ich mir eine neue Wohnung suche.
    Im Moment dreht sich bei mir auch alles im Kreis, aber irgendwie gehts immer weiter.
    Ich hatte irgenwo mal im internet gelesen, was die Arge alle bezahlen muss wenn die von einem den Umzug verlangen.
    Du bist auch noch krank, wie können die denn so unmenschlich sein? Wenn ich den Link nochmal finde dann schreib ich dir das.

    Hobi

Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Umzug aus gesundheitlichen Gründen
    Von Starksinn im Forum Mein Leben als Arbeitsloser
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 07.12.2011, 19:24
  2. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 24.11.2011, 18:38
  3. Zum Umzug zwingen
    Von MyNameIs im Forum Maßnahmen durch ARGE/Jobcenter
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 16.07.2011, 21:25
  4. Zuschuss für Umzug???
    Von Kaputtnik im Forum ALG II (Hartz IV)
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 16.06.2011, 11:04
  5. kann mich nicht entscheiden was ich mal werden soll!!!!!!
    Von Puff-The-Magic-Dragon im Forum Welcher Job passt zu mir?
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 03.06.2011, 14:31

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •