Kündigungsfrist rechtens?
Gigajob-Forum Deutschland - das Forum für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Fragen und Antworten zu: Jobsuche, Bewerbung, Arbeitsklima, Weiterbildung, Ausbildung, ARGE/Jobcenter, Arbeitslosigkeit, Schule, Studium, Ausbildung, Existenzgründung, Selbständigkeit, Mitarbeiter und vieles mehr...
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Kündigungsfrist rechtens?

  1. #1
    Status: Arbeitnehmher Array
    Registriert seit
    19.11.2013
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    6
    Punkte: 53, Level: 3
    Level beendet: 12%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 22
    Aktivität: 66,0%
    Dankeschöns vergeben
    1
    Dankeschöns erhalten
    0

    Kündigungsfrist rechtens?

    1. Falls dies irgendwo schon steht, sorry, habe es dann nicht gefunden.

    Aktuelle Situation:

    Ich bin seid dem 1. November 2011 in meiner Firma beschäftig. Habe im Arbeitsvertrag eine Kündigungsfrist von 6 Monaten stehen. Kündigung habe ich zum 1. November 2013 abgegeben, dass die Frist zum 30. April 2014 gilt.

    Meine Frage dazu:

    Sind die 6 Monate rechtens? Darf die Kündigungsfrist 6 Monate betragen, wenn ich grade knapp 2 Jahre im Unternehmen bin?

    Vielen dank schon mal für Antworten.
    Carpe Diem

  2. #2
    Status: Büroangestellter Array Avatar von zebrafink
    Registriert seit
    21.08.2011
    Beiträge
    2.192
    Punkte: 8.279, Level: 61
    Level beendet: 44%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 171
    Aktivität: 31,0%
    Dankeschöns vergeben
    207
    Dankeschöns erhalten
    142
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber Hyperaktiv! 5000 Erfahrungs-Punkte 3 Freunde Foren-Veteran

    AW: Kündigungsfrist rechtens?

    Hallo Butterblume,

    Wenn du den Vertrag so unterschrieben hast, dann - entschuldige - bist du gewissermaßen selbst schuld, auch wenn dir das jetzt nicht gefällt. Du hast den Vertrag vorher gelesen und ihn unterzeichnet, jetzt musst du deine Seite des Vertrages einhalten.

  3. #3
    Status: keine Angabe Array Avatar von District 9
    Registriert seit
    16.12.2011
    Beiträge
    1.626
    Punkte: 6.662, Level: 53
    Level beendet: 56%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 88
    Aktivität: 34,0%
    Dankeschöns vergeben
    136
    Dankeschöns erhalten
    104
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber 3 Freunde 5000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran

    AW: Kündigungsfrist rechtens?

    Was zebrafink schreibt ist nicht falsch: Ein rechtsgültiger Vertrag ist immer bindend. Auf der anderen Seite gibt es aber auch durchaus Sachen die in einem Arbeitsvertag stehen, die man entegegen besseren Wissens doch unterschrieben hat und unwirksam sind. BGB hat immer Vorrang vor Arbeitsverträgen.

  4. #4
    Status: Arbeitnehmher Array
    Registriert seit
    19.11.2013
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    6
    Punkte: 53, Level: 3
    Level beendet: 12%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 22
    Aktivität: 66,0%
    Dankeschöns vergeben
    1
    Dankeschöns erhalten
    0

    AW: Kündigungsfrist rechtens?

    Danke für das Willkommen im Forum.

    Ich weiß das ich den Vertrag unterschrieben habe, muss aber die 6 Monate überlesen haben damals.

    Also seh ich als Fazit, dass die 6 Monate nicht rechtens sind und ich diese nicht einhalten muss?
    Aktuell habe ich noch keinen neuen Job, bin noch in der Bewerbungsphase, da ich ja aktuell mit 6 Monaten gerechnet habe. Und ich nicht länger in meinem Unternehmen bleiben möchte.

    Sprich wenn ich kurzfristig einen neuen Job finde, kann ich auch eher die Firma verlasesen?
    Carpe Diem

  5. #5
    Status: ausgewogen Direkt Array Avatar von Prostan
    Registriert seit
    24.12.2012
    Ort
    S
    Beiträge
    1.794
    Punkte: 6.868, Level: 54
    Level beendet: 59%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 82
    Aktivität: 99,9%
    Dankeschöns vergeben
    23
    Dankeschöns erhalten
    297
    Errungenschaften:
    Ihre erste Gruppe Stichwortvergeber Hyperaktiv! 1 Jahr registriert 5000 Erfahrungs-Punkte
    Auszeichnungen:
    Downloads

    AW: Kündigungsfrist rechtens?

    Zitat Zitat von Erdenmensch Beitrag anzeigen
    ....Ich kenne den genauen Wortlaut des Arbeitsvertrages nicht. jedoch ist es ... möglich günstigere Vereinbarungen zu treffen, wie sie gesetzlich oder tarifvertraglich ...geregelt sind.
    ..Kündigungsfristen sind in § 622 BGB geregelt. Insbesondere §622 Abs.6 BGB
    (6) Für die Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitnehmer darf keine längere Frist vereinbart werden als für die Kündigung durch den Arbeitgeber.
    Die Kündigung geht von deiner Person aus. .Fazit ... deine Kündigungsfrist ...einen Monat .... rechtskräftig zum 31.12.2013, ....
    Nun, den genauen Wortlaut kenne ich auch nicht, gleichfalls ist ein Verstoß gegen § 622 BGB Abs.6 nicht gegeben. Auch ist klar, Arbeitsrecht geht vor Tarifrecht und Arbeitsvertrag, i.N. gehen können, aber wieso tritt hier das Günstigkeitsprinzip in Kraft, welche Kollision gegen geltendes Tarifrecht (wenn diese hier greifen) bzw. Arbeitgesetze ist hier aufgetreten und wird somit anders geregelt als im Arbeitsvertrag beschrieben? Sind die Justizare in den Unternehmen alle nicht Arbeitsrecht bewandert?

    Was ist, wenn Butterblume zum 1.1.14 keinen neuen Job hat. Dann wird die zurückdatierte Kündigung auf den Dez. wieder auf den Feb. verlegt? Und das Günstigkeitsprinzip gilt hier gleichfalls?

    Aus einem Arbeitsverhältnis kommt man immer heraus Butterblume, ich würde jedoch das Kind nicht mit dem Bad ausschütten. Finde einen neuen Job und gehe dann die Kündigung an.
    Geändert von Prostan (19.11.2013 um 17:14 Uhr)

  6. #6
    Status: lebenslanger Rentner Array Avatar von Erdenmensch
    1+

    Registriert seit
    12.07.2011
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    1.357
    Punkte: 9.767, Level: 66
    Level beendet: 30%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 283
    Aktivität: 0%
    Dankeschöns vergeben
    20
    Dankeschöns erhalten
    604
    Errungenschaften:
    Hyperaktiv! 3 Freunde 5000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran Ihre erste Gruppe
    Auszeichnungen:
    der populärste Benutzer Community Preis Kalender-Preis

    AW: Kündigungsfrist rechtens?

    @Prostan: Ein Vertsoß liegt nach §622Abs.6 in der Tat nicht vor. Zum Günstigkeitsprinzip: Ob eine im Arbeitsvertrag vereinbarte längere beiderseitige Kündigungsfrist für den Arbeitnehmer günstiger ist als eine kürzere tarifliche oder gesetzliche Kündigungsfrist, muss nach der Rechtsprechung für jeden Einzelfall entschieden werden, hier §622 Abs.1BGB. Zulässig wäre es, wenn der Arbeitgeber für sich und den Arbeitnehmer andere – längere Kündigungsfristen – vereinbart. So kann wie hier im Arbeitsvertrag geregelt sein, dass das Arbeitsverhältnis nach der Probezeit für beide Seiten ordentlich mit einer Frist von 6 Monaten beendet werden kann.

    Danke für deinen Hinweis.
    Bei den von mir gemachten Aussagen zu rechtlichen Sachverhalten, handelt es sich nicht um eine Rechtsberatung sondern lediglich um meine persönliche Einschätzung zu der Sache. Konnte ich weiterhelfen und gefällt mein Beitrag, dann sollte der "gefällt mir, Danke" Button betätigt werden.

  7. Die folgenden Benutzer bedanken sich bei Erdenmensch für diesen nützlichen Beitrag:

    Bill (21.11.2013)

  8. #7
    Status: Büroangestellter Array Avatar von zebrafink
    Registriert seit
    21.08.2011
    Beiträge
    2.192
    Punkte: 8.279, Level: 61
    Level beendet: 44%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 171
    Aktivität: 31,0%
    Dankeschöns vergeben
    207
    Dankeschöns erhalten
    142
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber Hyperaktiv! 5000 Erfahrungs-Punkte 3 Freunde Foren-Veteran

    AW: Kündigungsfrist rechtens?

    Also ist die Kündigungsfrist rechtens, nicht wahr?

  9. #8
    Status: Arbeitnehmher Array
    Registriert seit
    19.11.2013
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    6
    Punkte: 53, Level: 3
    Level beendet: 12%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 22
    Aktivität: 66,0%
    Dankeschöns vergeben
    1
    Dankeschöns erhalten
    0

    AW: Kündigungsfrist rechtens?

    Solange ich nichts neues habe, werde ich auch nichts machen. Aber es könnte ja sein, da ich aktuell ja schon Bewerbungen laufen habe, dass die neuen Arbeitgeber mich eher haben wollen. Aktuell lebe ich erstmal mit den 6 Monaten. Habe ja deswegen schon gekündigt weil die Frist ja so lang ist und der Zeitpunkt des letzten Tages es sich ja nur weiter nach hinten verschieben würde.

    Ich werde später mal, den Ausschnitt aus meinem Arbeitsvertrag kopieren. Tariflich ist nichts geregelt bei uns.
    Carpe Diem

  10. #9
    Status: Arbeitnehmher Array
    Registriert seit
    19.11.2013
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    6
    Punkte: 53, Level: 3
    Level beendet: 12%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 22
    Aktivität: 66,0%
    Dankeschöns vergeben
    1
    Dankeschöns erhalten
    0

    AW: Kündigungsfrist rechtens?

    hier der Ausschnitt.
    Angehängte Grafiken
    Carpe Diem

  11. #10
    Status: ausgewogen Direkt Array Avatar von Prostan
    Registriert seit
    24.12.2012
    Ort
    S
    Beiträge
    1.794
    Punkte: 6.868, Level: 54
    Level beendet: 59%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 82
    Aktivität: 99,9%
    Dankeschöns vergeben
    23
    Dankeschöns erhalten
    297
    Errungenschaften:
    Ihre erste Gruppe Stichwortvergeber Hyperaktiv! 1 Jahr registriert 5000 Erfahrungs-Punkte
    Auszeichnungen:
    Downloads

    AW: Kündigungsfrist rechtens?

    Zitat Zitat von zebrafink Beitrag anzeigen
    Also ist die Kündigungsfrist rechtens, nicht wahr?
    Diese Frage hat Erdenmensch schon korrekt beantwort.
    Ob eine im Arbeitsvertrag vereinbarte längere beiderseitige Kündigungsfrist für den Arbeitnehmer günstiger ist als eine kürzere tarifliche oder gesetzliche Kündigungsfrist, muss nach der Rechtsprechung für jeden Einzelfall entschieden werden
    Ich würde erst einmal sagen, Ja, es ist rechtens, da für beide Seiten die gleichen Fristen gelten. Aber, wenn Butterblume stets ein neuer Job angeboten wird, diese Angebote für sie nie wahrnehmen kann, weil die beworbenen AG stets nur 3-4 Monate Einstellungszeit veranschlagen, hätte sie nie die Möglichkeit, den Arbeitsplatz zu wechseln.
    Dies wäre ein gravierender Nachteil, welcher juristisch zu prüfen wäre.

    Wie ich schon erwähnte, kommt man aus jedem Vertrag raus, mit mehr, weniger oder keinem Nachteil. Mögliche Nachteile wären im Arbeitsvertrag beschrieben, ist dies nicht der Fall und der AG einen Schadenersatz geltend machen möchte, muß er die ihm entstandenen Kosten belegen.

    Aber selbst 6 Mon. können für einen, noch nicht neu gefundenen Job, knapp sein. Daher Job finden, Termin festlegen und sich mit dem alten AG gütig bzgl. der Kündigung einigen.

Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Freistellung während Arbeitsunfähigkeit rechtens?
    Von Ultimus im Forum Regeln & Verträge
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 07.05.2013, 09:23
  2. Kündigungsfrist in der Probezeit
    Von Zora im Forum Regeln & Verträge
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 08.03.2012, 14:10
  3. Ist eine mündliche Kündigung rechtens
    Von Hansi im Forum Regeln & Verträge
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 24.01.2012, 12:07
  4. Einsehen der Bankkonten durch das Jobcenter? Rechtens?
    Von kruemelmonster im Forum ALG II (Hartz IV)
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 11.07.2011, 11:51
  5. gesetzliche Kündigungsfrist
    Von Jens1 im Forum Regeln & Verträge
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 06.07.2011, 12:50

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •