Kündigung und verbrauchter Urlaub
Gigajob-Forum Deutschland - das Forum für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Fragen und Antworten zu: Jobsuche, Bewerbung, Arbeitsklima, Weiterbildung, Ausbildung, ARGE/Jobcenter, Arbeitslosigkeit, Schule, Studium, Ausbildung, Existenzgründung, Selbständigkeit, Mitarbeiter und vieles mehr...
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Kündigung und verbrauchter Urlaub

  1. #1
    Status: keine Angabe Array
    Registriert seit
    13.05.2013
    Beiträge
    2
    Punkte: 21, Level: 1
    Level beendet: 74%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 4
    Aktivität: 7,0%
    Dankeschöns vergeben
    0
    Dankeschöns erhalten
    0

    Kündigung und verbrauchter Urlaub

    Ich habe mal eine Frage zu dem bereits verbrauchten Urlaub wenn man kündigt. Theoretisch stehen einem ja von dem gesamten Jahresurlaub jeden Monat ein paar Tage zu. Also sagen wir mal jemand hat 30 Tage Jahresurlaub, dann hat man theoretisch jeden Monat 2,5 Tage. Wenn man jetzt im Frühjahr kündigt und in den vergangenen Monaten schon mehr Urlaub genommen hat, als einem theoretisch zustehen, ist das dann ein Problem? Oder ist das wirklich nu so eine ganz theoretische Sache und es spielt bei einer Kündigung keine Rolle wie viel vom Jahresurlaub man bereits genommen hat?

  2. #2
    Status: keine Angabe Array Avatar von Turbolady
    Registriert seit
    16.07.2012
    Beiträge
    2.704
    Punkte: 9.920, Level: 66
    Level beendet: 68%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 130
    Aktivität: 39,0%
    Dankeschöns vergeben
    63
    Dankeschöns erhalten
    99
    Errungenschaften:
    3 Freunde Stichwortvergeber 5000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran

    AW: Kündigung und verbrauchter Urlaub

    Hallo Luis, es kann möglich sein, dass er es mit Deinem letzten Gehalt verrechnet, Du dann praktisch weniger bekommst. Wenn er es wirklich sehr genau nimmt. Manche Arbeitgeber drücken aber auch ein Auge zu, vielleicht hast Du ja Glück.
    Stau ist nur am Ende doof...vorne geht’s.

  3. #3
    Status: Arbeitgeber Array Avatar von Physicus
    Registriert seit
    03.06.2011
    Beiträge
    2.160
    Punkte: 8.779, Level: 63
    Level beendet: 10%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 271
    Aktivität: 59,0%
    Dankeschöns vergeben
    152
    Dankeschöns erhalten
    198
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber Hyperaktiv! 5000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran

    AW: Kündigung und verbrauchter Urlaub

    Ich handhabe es so, dass es mit Überstunden verrechnet wird, und dann lass ich es auch mal gut sein. Der Fall trat in meiner Firma einmal seit Gründung vor 1000 Jahren ein.
    „Wer eine Hühnerfarm leitet, muss nicht selbst Eier legen können.“
    (Oswald Neuberger)

  4. #4
    Status: keine Angabe Array Avatar von skars
    Registriert seit
    10.02.2013
    Ort
    immer unterwegs
    Beiträge
    2.008
    Punkte: 7.829, Level: 59
    Level beendet: 40%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 121
    Aktivität: 36,0%
    Dankeschöns vergeben
    105
    Dankeschöns erhalten
    231
    Errungenschaften:
    Hyperaktiv! 3 Freunde Stichwortvergeber 1 Jahr registriert 5000 Erfahrungs-Punkte

    AW: Kündigung und verbrauchter Urlaub

    Du hast schon vor 1000 Jahren gegründet? Gut gehalten, meinen Respekt - was ist dein Geheimrezept?

    Zur Frage, ja, der zu viel genommene Urlaub wird verrechnet (es sei denn der Arbeitgeber "schenkt" einem den Urlaub), mit Überstunden, mit dem letzten Gehalt oder zur Not kann man die Tage wahrscheinlich sogar nacharbeiten. Im Gegenzug werden aber auch zu wenig genommene Tage verrechnet.
    Wir retten die Welt!

  5. #5
    Status: Arbeitgeber Array Avatar von Physicus
    Registriert seit
    03.06.2011
    Beiträge
    2.160
    Punkte: 8.779, Level: 63
    Level beendet: 10%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 271
    Aktivität: 59,0%
    Dankeschöns vergeben
    152
    Dankeschöns erhalten
    198
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber Hyperaktiv! 5000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran

    AW: Kündigung und verbrauchter Urlaub

    Ich denke, das ist rechtlich so in Ordnung wie skars es schreibt.

    und ergänzend dazu: Hyperbel (Sprache) – Wikipedia
    „Wer eine Hühnerfarm leitet, muss nicht selbst Eier legen können.“
    (Oswald Neuberger)

  6. #6
    Status: lebenslanger Rentner Array Avatar von Erdenmensch
    Registriert seit
    12.07.2011
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    1.357
    Punkte: 9.767, Level: 66
    Level beendet: 30%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 283
    Aktivität: 0%
    Dankeschöns vergeben
    20
    Dankeschöns erhalten
    604
    Errungenschaften:
    Hyperaktiv! 3 Freunde 5000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran Ihre erste Gruppe
    Auszeichnungen:
    der populärste Benutzer Community Preis Kalender-Preis

    AW: Kündigung und verbrauchter Urlaub

    Hallo Luis, willkommen im Forum.

    Dies gilt nur für das Urlaubsentgelt
    Scheidet der Arbeitnehmer nach erfüllter Wartezeit in der ersten Hälfte des Jahres aus und hat bereits mehr Urlaub in Anspruch genommen, als ihm anteilig zustehen würde, so kann er diesen natürlich nicht wieder zurückgeben. Der Arbeitgeber wird jedoch ein Interesse daran haben, das Urlaubsentgelt zurück zu erhalten. Dem steht § 5 Abs. 3 BUrlG entgegen. Das Urlaubsentgelt kann nicht zurückgefordert werden. Hätte der Arbeitgeber nicht zuviel Urlaub bewilligt, dann hätte der Arbeitnehmer in dieser Zeit gearbeitet und dadurch Entgeltansprüche erworben. Eine Rückforderung kommt allenfalls in Betracht, wenn der Arbeitnehmer sich den Urlaub arglistig erschlichen hat, was aber in aller Regel schwer zu beweisen ist. Auf noch nicht gewährtes Urlaubsentgelt hat der Arbeitnehmer allerdings keinen Anspruch.
    Das Urlaubsgeld darf nicht verwechselt werden mit dem Urlaubsentgelt. Urlaubsentgelt ist die Fortzahlung der Vergütung für die Urlaubszeit.

    Für das Urlaubsgeld gelten besondere Regeln.
    Das Urlaubsgeld stellt hingegen eine zusätzliche, in den meisten Fällen freiwillige, Leistung des Arbeitgebers dar. Ein Anspruch kann sich aber aus Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung oder dem Arbeitsvertrag selbst ergeben. Hingegen kann das Urlaubsgeld vom Arbeitgeber zurückgefordert werden. Dies gilt nur dann, wenn der Arbeitnehmer tatsächlich zuviel Urlaub erhalten hat. Ist der gewährte Urlaub korrekt, hat sich der Arbeitgeber nur beim Urlaubsentgelt verrechnet, dann kann das überzahlte Urlaubsentgelt ggf. zurückgefordert werden.
    Bei den von mir gemachten Aussagen zu rechtlichen Sachverhalten, handelt es sich nicht um eine Rechtsberatung sondern lediglich um meine persönliche Einschätzung zu der Sache. Konnte ich weiterhelfen und gefällt mein Beitrag, dann sollte der "gefällt mir, Danke" Button betätigt werden.

  7. #7
    Status: keine Angabe Array
    Registriert seit
    13.05.2013
    Beiträge
    2
    Punkte: 21, Level: 1
    Level beendet: 74%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 4
    Aktivität: 7,0%
    Dankeschöns vergeben
    0
    Dankeschöns erhalten
    0

    AW: Kündigung und verbrauchter Urlaub

    Besten Dank für die schnelle Hilfe!

Ähnliche Themen

  1. kündigung ohne das ich was weis
    Von hausi im Forum Regeln & Verträge
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 22.10.2012, 16:41
  2. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 06.06.2012, 13:43
  3. Kündigung vom AG zurück gezogen
    Von Special Edition im Forum Regeln & Verträge
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 08.09.2011, 19:28
  4. Kündigung von Mitarbeitern
    Von Dieter im Forum Mitarbeiter
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 31.07.2011, 09:38
  5. Abfindung bei Kündigung
    Von schmitti im Forum Regeln & Verträge
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 15.06.2011, 12:10

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •