Freistellung durch Arbeitgeber - Seite 3
Gigajob-Forum Deutschland - das Forum für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Fragen und Antworten zu: Jobsuche, Bewerbung, Arbeitsklima, Weiterbildung, Ausbildung, ARGE/Jobcenter, Arbeitslosigkeit, Schule, Studium, Ausbildung, Existenzgründung, Selbständigkeit, Mitarbeiter und vieles mehr...
Seite 3 von 5 ErsteErste 1 2 3 4 5 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 49

Thema: Freistellung durch Arbeitgeber

  1. #21
    Status: Arbeitnehmer Array Avatar von Opel-Admiral
    Registriert seit
    11.06.2011
    Beiträge
    1.492
    Punkte: 7.566, Level: 58
    Level beendet: 8%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 184
    Aktivität: 99,0%
    Dankeschöns vergeben
    111
    Dankeschöns erhalten
    120
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber 3 Freunde 5000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran Hyperaktiv!

    AW: Freistellung durch Arbeitgeber

    Zitat Zitat von Erdenmensch Beitrag anzeigen
    Ja. Ich war im betriebsrat und unangenehm. Dann hatte sie mich am Kanthaken. ich hatte dem Betrieb einen Schaden von 5,25 Euro zugefügt und daraufhin mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Ich bin dann doch regelmäßig in den Betrieb und habe Betriebsratstätigkeit aufgenommen. das hat die GF dann erst richtig auf die Palme gebracht.
    Frei nach dem Motto "The Damage has done" also. Warum auch nicht, da war es ja eh schon vorprogrammiert.

    Haben dich deine Kollegen eigentlich gemocht, Erdenmensch?


    Und nein Snoopy: Habe nicht vor mich freistellen zu lassen.

  2. #22
    Status: Elektroklempner Array Avatar von sn00py603
    Registriert seit
    28.01.2013
    Ort
    Im Heizungskeller
    Beiträge
    2.904
    Punkte: 12.842, Level: 73
    Level beendet: 98%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 8
    Aktivität: 0%
    Dankeschöns vergeben
    212
    Dankeschöns erhalten
    255
    Errungenschaften:
    Hyperaktiv! Stichwortvergeber 3 Freunde Ihre erste Gruppe Empfehler 10000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran

    AW: Freistellung durch Arbeitgeber

    Zitat Zitat von Opel-Admiral Beitrag anzeigen


    Und nein Snoopy: Habe nicht vor mich freistellen zu lassen.
    War ja nur ne Frage....
    Wer glaubt, das ein Bauleiter einen Bau leitet,
    der glaubt auch, das ein Zitronenfalter Zitronen faltet.

  3. #23
    Status: Arbeitnehmer Array Avatar von Opel-Admiral
    Registriert seit
    11.06.2011
    Beiträge
    1.492
    Punkte: 7.566, Level: 58
    Level beendet: 8%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 184
    Aktivität: 99,0%
    Dankeschöns vergeben
    111
    Dankeschöns erhalten
    120
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber 3 Freunde 5000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran Hyperaktiv!

    AW: Freistellung durch Arbeitgeber

    Wobei 10 Monate bezahlter Urlaub gut klingen - dass das natürlich fürs Arbeitsklima nicht unbedingt positiv ist muss wohl nicht erklärt werden.

  4. #24
    Status: lebenslanger Rentner Array Avatar von Erdenmensch
    Registriert seit
    12.07.2011
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    1.357
    Punkte: 9.767, Level: 66
    Level beendet: 30%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 283
    Aktivität: 0%
    Dankeschöns vergeben
    20
    Dankeschöns erhalten
    604
    Errungenschaften:
    Hyperaktiv! 3 Freunde 5000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran Ihre erste Gruppe
    Auszeichnungen:
    der populärste Benutzer Community Preis Kalender-Preis

    AW: Freistellung durch Arbeitgeber

    Zitat Zitat von Opel-Admiral Beitrag anzeigen
    Haben dich deine Kollegen eigentlich gemocht, Erdenmensch?
    Zumindest haben sie meine Kompetenz und Engagement akzeptiert und geachtet. Ich war 10 jahre im Betriebsrat und hatte immer zwischen 92 und 98% der Wählerstimmen. Deshalb stand ich auch auf der Abschussliste. letztendlich wurde ich am Schluss gemieden. denn der GF warnte jeden der den Mund aufmachte mit den Worten: Ihr wisst ja wie es dem ........ ergangen ist. Wollt ihr den gleichen Weg einschlagen? Ab da hatte ich auch keinen Rückhalt mehr im betriebsrat, zumal ja auch mehreren Betriebsratsmitgliedern gekündigt worden ist.

    Ich hab eine Klagewelle bei 115 Belegschaftsmitgliedern mit über 450 Klagen losgetreten. das hat die Firma einiges gekostet. Dadurch war mein Weggang für sie fast jeden Preis wert. ich denke ich habe zuletzt eine gute Abfindung im sechsstelligen Bereich erhalten. das alles war aber der reinste Nervenkrieg. Jetzt kann ich zumindest für die nächsten zwei Jahre neue Kraft schöpfen, da ich rückwirkend berentet worden bin.

    Übrigen, alle Klagen wurden seitens der Belegschaft gewonnen.
    Bei den von mir gemachten Aussagen zu rechtlichen Sachverhalten, handelt es sich nicht um eine Rechtsberatung sondern lediglich um meine persönliche Einschätzung zu der Sache. Konnte ich weiterhelfen und gefällt mein Beitrag, dann sollte der "gefällt mir, Danke" Button betätigt werden.

  5. #25
    Status: Arbeitnehmer Array Avatar von Opel-Admiral
    Registriert seit
    11.06.2011
    Beiträge
    1.492
    Punkte: 7.566, Level: 58
    Level beendet: 8%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 184
    Aktivität: 99,0%
    Dankeschöns vergeben
    111
    Dankeschöns erhalten
    120
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber 3 Freunde 5000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran Hyperaktiv!

    AW: Freistellung durch Arbeitgeber

    Zitat Zitat von Erdenmensch Beitrag anzeigen
    Zumindest haben sie meine Kompetenz und Engagement akzeptiert und geachtet. Ich war 10 jahre im Betriebsrat und hatte immer zwischen 92 und 98% der Wählerstimmen. Deshalb stand ich auch auf der Abschussliste. letztendlich wurde ich am Schluss gemieden. denn der GF warnte jeden der den Mund aufmachte mit den Worten: Ihr wisst ja wie es dem ........ ergangen ist. Wollt ihr den gleichen Weg einschlagen? Ab da hatte ich auch keinen Rückhalt mehr im betriebsrat, zumal ja auch mehreren Betriebsratsmitgliedern gekündigt worden ist.

    Ich hab eine Klagewelle bei 115 Belegschaftsmitgliedern mit über 450 Klagen losgetreten. das hat die Firma einiges gekostet. Dadurch war mein Weggang für sie fast jeden Preis wert. ich denke ich habe zuletzt eine gute Abfindung im sechsstelligen Bereich erhalten. das alles war aber der reinste Nervenkrieg. Jetzt kann ich zumindest für die nächsten zwei Jahre neue Kraft schöpfen, da ich rückwirkend berentet worden bin.

    Übrigen, alle Klagen wurden seitens der Belegschaft gewonnen.
    Klingt so als wären sie dir zumindst innerlich sehr dankbar. Ich finde es erstaunlich, dass es so eine... Unstimmigkeit zwischen GF und Angestellten geben kann. Ist vielleicht auch eher bei größeren Betrieben der Fall als bei den Familienunternehmen wo ich bisher immer war.

  6. #26
    Status: Arbeitnehmer Array
    Registriert seit
    31.07.2015
    Beiträge
    3
    Punkte: 26, Level: 2
    Level beendet: 4%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 24
    Aktivität: 36,0%
    Dankeschöns vergeben
    2
    Dankeschöns erhalten
    0

    AW: Freistellung durch Arbeitgeber

    Hallo Leute,
    ich habe eben aufmerkam alle Komentare zum Thema Freistellung durch den AG gelesen, da mir diese Woche das selbe passier ist.
    Ich habe fristgerecht zum 31.08. gekündigt und wurde am nächsten Tag mündlich durch den Geschäftsführer frei gestellt. Er verlangte, dass ich in diesen 4 Wochen meinen gesamten Jahresurlaub (bis Dezember) und meine Überstunden nehme. Aber eigentlich wollte ich bis 31.08. weiter arbeiten.
    Ich bin heim, habe ein Schreiben verfasst in dem er mir die Freistellung schriftlich besteätigen sollte....das hat er zunächst verweigert und meinte das mündliche Freistellen unter Zeugen wäre ausreichend....worauf ich mich natürlich nicht eingelassen habe...er hat wutentbrannt unterschrieben und fing danach an Andeutungen über "im nachhinein erfahrene Dinge" zu machen, die er mir aber jetzt nicht sagen würde... Worauf ich ihm Verläumdung vorwar und dann gegangen bin.
    Durch Recherchen sind mir die Schlagworte widerrufliche und unwiderrufliche Freistellung aufgefallen....Er hat mir aber nur eine Freistellung bestätigt.
    Wenn ich es richtig verstanden habe, kann er mich damit in dieser Zeit werder Urlaub nehmen noch Überstunden absetzen lassen, sondern muss mich ganz normal bezahlen und meine Restlichen Urlaubstage und die Überstunden zusätzlich bezahlen. Da ich hier aber so viel unterschiedliche Berichte gefunden habe, bin ich da nicht sicher und eh ich mich mit meinem AG weiter streite wäre ich schon lieber sicher...
    Kann mir hier jemand helfen?

  7. #27
    Status: Arbeitnehmer Array Avatar von Opel-Admiral
    Registriert seit
    11.06.2011
    Beiträge
    1.492
    Punkte: 7.566, Level: 58
    Level beendet: 8%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 184
    Aktivität: 99,0%
    Dankeschöns vergeben
    111
    Dankeschöns erhalten
    120
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber 3 Freunde 5000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran Hyperaktiv!

    AW: Freistellung durch Arbeitgeber

    Hallo sternschnuppi. Es ist in solchen Fällen "normal" bzw. Usus, dass man Resturlaub abbaut und Überstunden abfeiert. Ich habe jetzt aber mal gesucht, und gesetzlich vorgeschrieben ist es, soweit ich das finden konnte, nicht.

    Was genau ist jetzt deine Frage? Ob er dich zwingen kann, die freien Stunden abzubauen?

  8. #28
    Status: . . . . . . Array Avatar von -a bacus
    2+

    Registriert seit
    27.08.2014
    Beiträge
    881
    Punkte: 4.081, Level: 40
    Level beendet: 66%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 69
    Aktivität: 99,3%
    Dankeschöns vergeben
    11
    Dankeschöns erhalten
    150
    Errungenschaften:
    1000 Erfahrungs-Punkte 1 Jahr registriert Hyperaktiv!

    AW: Freistellung durch Arbeitgeber

    Zitat Zitat von sternschnuppi Beitrag anzeigen
    a) Ich habe fristgerecht zum 31.08. gekündigt und wurde am nächsten Tag mündlich durch den Geschäftsführer frei gestellt.

    b) Er verlangte, dass ich in diesen 4 Wochen meinen gesamten Jahresurlaub (bis Dezember) und meine Überstunden nehme.
    c) eigentlich wollte ich bis 31.08. weiter arbeiten.
    d) ich bin heim, habe ein Schreiben verfasst in dem er mir die Freistellung schriftlich bestätigen sollte....
    e)er meinte das mündliche Freistellen unter Zeugen wäre ausreichend....worauf ich mich natürlich nicht eingelassen habe
    e) Durch Recherchen sind mir die Schlagworte widerrufliche und unwiderrufliche Freistellung aufgefallen....
    f) Er hat mir aber nur eine Freistellung bestätigt.
    g) Wenn ich es richtig verstanden habe, kann er mich damit in dieser Zeit weder Urlaub nehmen noch Überstunden absetzen lassen, sondern muss mich ganz normal bezahlen und meine Restlichen Urlaubstage und die Überstunden zusätzlich bezahlen.
    Das ist eine interessante Angelegenheit, viele Facetten und z.T. falsche Denkweise, zudem fehlen für eine ganz exakte Aussage noch genauere geg. Freistellungsmerkmale.

    Aussage mit z.T. theoretischer Annahme*:
    Die Grundlage ist, dass du im Juli zum 31. Aug. gekündigt hast. Du hast noch evtl. 80h an Mehrarbeit*, dein AG gewährt dir die vollen 24Tage Jahresurlaub* und stellt dich am nächsten Tag von deiner Arbeitsleistung bis Vertragsende frei.

    b) er teilt dir mit, dass in dieser Zeit dein dir zustehender Urlaub von 14Tg (bis Aug) und sogar die 10Tg (bis Dez) verrechnet werden und die evtl. 80Üstd.
    Ob er dir deine reg. 14Tg in der Freistellungszeit verrechnen darf, bedarf der Kenntnis des genauen Wortlautes.
    Für die Anrechenbarkeit der Üstd hat er durch sein Direktionsrecht, die rechtliche Grundlage. Wenn beides anrechenbar ist, wäre die Frage, ob z.B 80 Ustd + 14Tg reg.Urlaub + 10 ZusatzUrlaub, in diesem Zeitraum von 4 Wochen untergebracht werden kann? Sehr fraglich!
    c) hier hättest du das Recht, sich gegen eine Freistellung deiner Arbeitsleistung zu widersprechen. Ob es Sinn macht, ist eine andere Frage.
    d) Jetzt wäre es sehr wichtig, wie deine schriftliche Formulierung war. War sie exakter und genauer, besser formuliert, als die mündliche Aussage deines AG unter den Zeugen? Eine rein formulierte Freistellung der Arbeitsleistung könnte schlechter gewertet werden, als die deines Chefs.
    e) Ich gehe aber mal davon aus, dass du zuvor recherchiert hast und im Schreiben "widerruflich" aufgeführt hast, dann wäre zumindest der Urlaubsanspruch von 14Tg bzw. 24Tg nicht anrechenbar.
    f) hier könnte man ..., weiß nicht, du hast nur die Freistellung aufgeführt, sonst nichts? Wäre vom Inhalt also schlechter als d).

    g)Und nun ganz wesentlich. Ein AG kann einen AN auch dann freistellen, wenn dieser von sich aus kündigt. In dieser Zeit der Freistellung zur Arbeitsleistung, darf er die in jedem Fall die Überstunden anrechnen. Wenn die Freistellung unwideruflich erfolgt ist und die Resturlaubnahme als solche aufgeführt wurde, darf er auch diesen anrechnen.

    Wenn die Freistellungszeit jedoch kürzer als die Gesamtzeit von noch offenen Überstunden und Urlaubstagen ist, dann gibt es ein Problem für den AG. Eine doppelte Anrechnung auf einen gewissen Zeitraumabschnitt ist nicht möglich.

  9. die folgenden 2 Benutzerbedanken sich bei -a bacus für den nützlichen Beitrag:

    Opel-Admiral (02.08.2015), sternschnuppi (01.08.2015)

  10. #29
    Status: Arbeitnehmer Array
    Registriert seit
    31.07.2015
    Beiträge
    3
    Punkte: 26, Level: 2
    Level beendet: 4%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 24
    Aktivität: 36,0%
    Dankeschöns vergeben
    2
    Dankeschöns erhalten
    0

    AW: Freistellung durch Arbeitgeber

    Zitat Zitat von Opel-Admiral Beitrag anzeigen
    Hallo sternschnuppi. Es ist in solchen Fällen "normal" bzw. Usus, dass man Resturlaub abbaut und Überstunden abfeiert. Ich habe jetzt aber mal gesucht, und gesetzlich vorgeschrieben ist es, soweit ich das finden konnte, nicht.

    Was genau ist jetzt deine Frage? Ob er dich zwingen kann, die freien Stunden abzubauen?
    Meine Frage ist: Ob er bei dieser einseitigen Freistellung verlangen kann, dass ich in diesen 4 Wochen meine ganzen Überstunden und den restlichen Jahresurlaub nehmen muss. Ich habe ihm meine Arbeitskraft bis zum 31.08. angeboten.

  11. #30
    Status: Arbeitnehmer Array
    Registriert seit
    31.07.2015
    Beiträge
    3
    Punkte: 26, Level: 2
    Level beendet: 4%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 24
    Aktivität: 36,0%
    Dankeschöns vergeben
    2
    Dankeschöns erhalten
    0

    AW: Freistellung durch Arbeitgeber

    zu b: ich habe bis Dez. noch 16 Tage übrig und ca. 60 Ü-Stunden....da ich aber nur 30 h arbeite wird da wohl nicht ganz aufgehen.
    zu c: ich denke das werde ich mir schenken und den Zwangsurlaub genießen...
    zu d: Wortlaut:"...heute am...teileten sie mir mündl. mit, dass Sie mich mit sofortiger Wirkung bis zur Beendigung des A-verhältnisses zum...., freistellen bzw beurlauben. Bitte teilen Sie mir diese Aussage schriflich mit"
    Er hat das mit dem Kommentar "Bestätigt am ...." Unterschrieben und abgestempelt.
    Das mit dem unwiederruflich und widerruflich war mir in diesem Moment noch nicht bewußt, ist mir das erste mal passiert (Kündigung und Freistellung) und ich wollte einfach nur eine schriftliche Bestätigung, dass er mich frei gestellt hat und es dann im Nachhinein nicht heißt ich wäre unentschuldigt der Arbeit fern geblieben....oder sowas ähnliches...

Seite 3 von 5 ErsteErste 1 2 3 4 5 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Pause oder Freistellung vom Referendariat
    Von timeless im Forum Studium
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15.12.2011, 20:08
  2. Freistellung, trotzdem zur Weihnachtsfeier?
    Von Franky im Forum Mein Leben als Arbeitnehmer
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 09.12.2011, 10:57
  3. Schufaauskunft an Arbeitgeber?
    Von Mustermann im Forum Regeln & Verträge
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 20.11.2011, 19:17
  4. Minusstunden von Arbeitgeber so geplant
    Von handkerchief im Forum Arbeitsklima
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 07.11.2011, 15:38
  5. Freistellung im Pflegefall
    Von Natan im Forum Mein Leben als Arbeitnehmer
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 19.08.2011, 13:42

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •