Berufswechsel normal?
Gigajob-Forum Deutschland - das Forum für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Fragen und Antworten zu: Jobsuche, Bewerbung, Arbeitsklima, Weiterbildung, Ausbildung, ARGE/Jobcenter, Arbeitslosigkeit, Schule, Studium, Ausbildung, Existenzgründung, Selbständigkeit, Mitarbeiter und vieles mehr...
Seite 1 von 4 1 2 3 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 37

Thema: Berufswechsel normal?

  1. #1
    Status: keine Angabe Array
    Registriert seit
    08.05.2015
    Beiträge
    2
    Punkte: 29, Level: 2
    Level beendet: 16%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 21
    Aktivität: 36,0%
    Dankeschöns vergeben
    0
    Dankeschöns erhalten
    0

    Berufswechsel normal?

    Hallöchen!

    Was denkt ihr, warum heute so viele Leute ihre Berufe wechseln?
    Ich meine in dem Sinn, dass man eine Ausbildung oder ein Studium macht und dann nach kurzer oder auch längerer Zeit nochmal was ganz anderes anfängt oder zumindest in einem ganz anderen bereich arbeitet als Quereinsteiger oder so.

    Welche Gründe hat das eurer Meinung nach, dass so viele ihren Beruf wechseln?
    Das war früher anders, oder?

  2. #2
    Status: keine Angabe Array Avatar von skars
    Registriert seit
    10.02.2013
    Ort
    immer unterwegs
    Beiträge
    2.008
    Punkte: 7.829, Level: 59
    Level beendet: 40%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 121
    Aktivität: 36,0%
    Dankeschöns vergeben
    105
    Dankeschöns erhalten
    231
    Errungenschaften:
    Hyperaktiv! 3 Freunde Stichwortvergeber 1 Jahr registriert 5000 Erfahrungs-Punkte

    AW: Berufswechsel normal?

    Ja, ich finde das normal. Und ich denke das hat mehrere bzw. ganz verschiedene Gründe.

    Zum Beispiel war es früher oft so, dass Kinder in die Fußstapfen der Eltern getreten sind oder die Eltern haben anderweitig festgelegt, was man zu lernen hat. Da war von Anfang an klar, was man wird und das hat man dann eben gemacht. In meiner Familie zum Beispiel ist das so gewesen.
    Heute kann man da freier entscheiden. Das ist gut, macht es für viele aber nicht einfach, weil man nicht so richtig weiß, was man werden will. Also probiert man was aus und wenn man merkt, dass das nichts ist, dann probiert man etwas anderes aus. Finde ich nicht schlimm, solange man jetzt nicht grade 10 Sachen probiert, bevor man mal was durchzieht.

    Dazu kommt, dass ein Wechsel heute denke ich einfacher ist. Mit Umschulungen, Weiterbildungen usw.
    Wir retten die Welt!

  3. #3
    Status: keine Angabe Array Avatar von Tante Emma
    Registriert seit
    27.03.2012
    Beiträge
    1.630
    Punkte: 7.210, Level: 56
    Level beendet: 30%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 140
    Aktivität: 87,0%
    Dankeschöns vergeben
    34
    Dankeschöns erhalten
    71
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber Foren-Veteran 5000 Erfahrungs-Punkte

    AW: Berufswechsel normal?

    Früher war die Auswahl auch nicht so groß wie heute. Die Berufe sind weit gefächert, früher gabe es zum Beispiel den Meister, Gesellen und Lehrling. Ich glaube nicht einmal dass es mehr als eine Büroangestellte gab und sie war dann auch Mädchen für alles und blieb auch in ihrem Beruf. Gut dass das heute ganz anders ist.

  4. #4
    Status: lebenslanger Rentner Array Avatar von Erdenmensch
    Registriert seit
    12.07.2011
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    1.357
    Punkte: 9.767, Level: 66
    Level beendet: 30%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 283
    Aktivität: 0%
    Dankeschöns vergeben
    20
    Dankeschöns erhalten
    604
    Errungenschaften:
    Hyperaktiv! 3 Freunde 5000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran Ihre erste Gruppe
    Auszeichnungen:
    der populärste Benutzer Community Preis Kalender-Preis

    AW: Berufswechsel normal?

    Ich denke, dass vieles mit dem Wandel der Wirtschaft zu tun hat.

    Ich hatte 1974 eine Ausbildung begonnen, die auch meinem Wunschberuf entsprach; Maschinenbauer. Dieser Beruf wurde dann 1987 in 4 neue Fachrichtungen gegliedert:
    Industriemechaniker Fachrichtung Betriebstechnik
    - FR Geräte- und Feinwerktechnik
    - FR Maschinen- und Systemtechnik
    - FR Produktionstechnik.

    2004 wurden die Berufe durch eine erneute Neugliederung zerbröselt und wieder neue Berufe geschaffen, wie z.B. den Mechatroniker, der Mischung aus Mechaniker und Elektoniker.
    Um einen sicheren Arbeitsplatz zu erhalten musste man sich zwangsläufig dem Wandel anpassen und durch zusätzliche Qualifikationen und Weiterbildungen sein Berufsbild angleichen. Nicht jedem ist dieser Schritt gelungen. Die Ursachen können verschieden sein.

    Und dann gibt es noch diejenigen, die sich dann komplett umorientieren. Dies wird wohl auch dadurch geschuldet sein, dass man sich einen besser bezahlten oder sichereren Arbeitsplatz erhofft. So erging es mir und auch einigen aus meinem Bekanntenkreis. Mittlerweile habe ich drei Ausbildungsberufe in drei verschiedenen Fachrichtungen und war bis vor kurzem auch in der Erwachsenenbildung tätig.

    Ein lebenlanges Lernen für ein lebenswertes Leben.
    Bei den von mir gemachten Aussagen zu rechtlichen Sachverhalten, handelt es sich nicht um eine Rechtsberatung sondern lediglich um meine persönliche Einschätzung zu der Sache. Konnte ich weiterhelfen und gefällt mein Beitrag, dann sollte der "gefällt mir, Danke" Button betätigt werden.

  5. #5
    Status: . . . . . . Array Avatar von -a bacus
    Registriert seit
    27.08.2014
    Beiträge
    881
    Punkte: 4.081, Level: 40
    Level beendet: 66%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 69
    Aktivität: 99,3%
    Dankeschöns vergeben
    11
    Dankeschöns erhalten
    150
    Errungenschaften:
    1000 Erfahrungs-Punkte 1 Jahr registriert Hyperaktiv!

    AW: Berufswechsel normal?

    Zitat Zitat von und...action Beitrag anzeigen
    Welche Gründe hat das eurer Meinung nach, dass so viele ihren Beruf wechseln?
    Das war früher anders, oder?
    Nun, ich bin der Meinung, dass ein genau diametraler Berufswechsel seine diversen Gründe bereits im Wurzelansatz liegen hat, dass man sich über seine Eignung, Fähigkeit, Talent oder Begabung so recht nicht im klaren war. Dann, dass man für den Berufswunsch den man erlernen wollte, keinen passenden Ausbildungsplatz im erreichbaren Umkreis gefunden hat.

    Hierbei ist wohl ein ganz großer Grund, da stimme ich Skars zu, in der Berufsnachfolge der Eltern begründet. Z.B. Arzt, Rechtsanwalt, Pädagoge, oder Schreiner, Bäcker, Malermeister. Bei solchen Berufsnachfolgezwängen oder mach erst mal eine Ausbildung - später kannst du immer noch wechseln oder auch falsche bzw. keine Informationen zur Berufswahl/Studium erklären wohl den bis zu 60%-80% festgestellten Wechsel.

    Ein lebenslanges Lernen und berufliche Weiterbildung, würde ich nicht unbedingt als Berufswechsel bezeichnen. Auch die ständig wechselnden Berufsbezeichnungen nicht. So konnte der frühere Kfz-Mechaniker noch einen Motor oder Wechselgetriebe komplett zerlegen die Synchronringe austauchen oder die Kurbelwellenlager einschleifen und wieder zusammen bauen. Von Kfz-Elektrik hatte er nur wenig Ahnung. Der heutige Mechatroniker hat von beidem keine Ahnung.
    Der kennt dafür ABS, ESP Jettronic und Lambdasonde usw. Gleichfalls kann er per Diagnoseservice defekte E-Module austauschen.
    Dies kann ein älterer Kfz-Mechaniker mit seiner lebenslangen Weiterbildung heute noch zusätzlich. Er ist aber immer noch ein Kfz-Mechaniker und hat somit seinen Beruf nicht gewechselt.

    Ich bin somit der Meinung, es liegt am Elternhaus, Schule, BIZ und nicht zuletzt, an der eigenen Initiative seine Talente zu kennen bzw. umsetzen zu können.

  6. #6
    Status: keine Angabe Array
    Registriert seit
    08.04.2015
    Beiträge
    20
    Punkte: 139, Level: 5
    Level beendet: 78%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 11
    Aktivität: 46,0%
    Dankeschöns vergeben
    0
    Dankeschöns erhalten
    0
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber 100 Erfahrungs-Punkte 31 Tage registriert

    AW: Berufswechsel normal?

    Du sagst es, die Talente die man kann man als Azubi (noch) nicht einbringen. Da wird genommen was passt und offen ist, dass man eben eine Lehrstelle hat. Später dann merkt man dass es gut war eine Ausbildung gemacht zu haben, ein paar Jahre in dem Job gearbeitet zu haben, dann aber doch festzustellen, ja eigentlich liegt mir etwas anderes viel besser. Wenn die Möglichkeit besteht geht man in diese Richtung, wenn die Möglichkeit besteht...

  7. #7
    Status: keine Angabe Array
    Registriert seit
    24.08.2014
    Beiträge
    424
    Punkte: 2.491, Level: 30
    Level beendet: 28%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 109
    Aktivität: 36,0%
    Dankeschöns vergeben
    8
    Dankeschöns erhalten
    12
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber 1000 Erfahrungs-Punkte 1 Jahr registriert

    AW: Berufswechsel normal?

    Eine schlichte Antwort, ja das ist normal. Mein Bekannter war Maurer und hat in einen anderen Beruf gewechselt und ist jetzt Berufskraftfahrer. Wobei er als Maurer auch Lkw gefahren ist. natürlich mit dem entsprechendem Führerschein, das hat er in seinen neuen Job mitgebracht. Also einen Zusammenhang gibt es demnach meistens doch.

  8. #8
    Status: keine Angabe Array Avatar von skars
    Registriert seit
    10.02.2013
    Ort
    immer unterwegs
    Beiträge
    2.008
    Punkte: 7.829, Level: 59
    Level beendet: 40%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 121
    Aktivität: 36,0%
    Dankeschöns vergeben
    105
    Dankeschöns erhalten
    231
    Errungenschaften:
    Hyperaktiv! 3 Freunde Stichwortvergeber 1 Jahr registriert 5000 Erfahrungs-Punkte

    AW: Berufswechsel normal?

    Zitat Zitat von -a bacus Beitrag anzeigen
    Ein lebenslanges Lernen und berufliche Weiterbildung, würde ich nicht unbedingt als Berufswechsel bezeichnen.
    Kommt wohl darauf an, wie weit man sich irgendwann von seinem ursprünglichen Job "weg gelernt" hat.
    Wir retten die Welt!

  9. #9
    Status: keine Angabe Array
    Registriert seit
    18.03.2014
    Beiträge
    1.172
    Punkte: 4.664, Level: 43
    Level beendet: 57%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 86
    Aktivität: 15,0%
    Dankeschöns vergeben
    37
    Dankeschöns erhalten
    48
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber 1000 Erfahrungs-Punkte 1 Jahr registriert

    AW: Berufswechsel normal?

    Ich denke dass man aus dem ursprünglichen Job was mitnimmt. Komplett neu umzulernen ist zwar auch möglich aber der Mensch ist ein Gewohnheitstier

  10. #10
    Status: keine Angabe Array
    Registriert seit
    08.05.2015
    Beiträge
    2
    Punkte: 29, Level: 2
    Level beendet: 16%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 21
    Aktivität: 36,0%
    Dankeschöns vergeben
    0
    Dankeschöns erhalten
    0

    AW: Berufswechsel normal?

    Aber wenn man umschult von Maurer auf Informatiker oder so, dann hat das ja nicht mehr so viel miteinander zu tun.

    Wenn man sich in seinem Beruf weiter entwickelt, dann ist es nochmal was anderes, damit wechselt man ja nicht wirklich den Beruf.

    Danke jedenfalls schonmal für die ganzen Antworten bisher. Finde grade den Punkt mit den alten Traditionen sehr interessant. Ist bei mir in der Familie nämlich tatsächlich auch so :D

Seite 1 von 4 1 2 3 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •