Pflege von Angehörigen als Arbeitnehmer - Seite 2
Gigajob-Forum Deutschland - das Forum für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Fragen und Antworten zu: Jobsuche, Bewerbung, Arbeitsklima, Weiterbildung, Ausbildung, ARGE/Jobcenter, Arbeitslosigkeit, Schule, Studium, Ausbildung, Existenzgründung, Selbständigkeit, Mitarbeiter und vieles mehr...
Seite 2 von 2 ErsteErste 1 2
Ergebnis 11 bis 15 von 15

Thema: Pflege von Angehörigen als Arbeitnehmer

  1. #11
    Status: keine Angabe Array Avatar von Turbolady
    Registriert seit
    16.07.2012
    Beiträge
    2.704
    Punkte: 9.920, Level: 66
    Level beendet: 68%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 130
    Aktivität: 39,0%
    Dankeschöns vergeben
    63
    Dankeschöns erhalten
    99
    Errungenschaften:
    3 Freunde Stichwortvergeber 5000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran

    AW: Pflege von Angehörigen als Arbeitnehmer

    Wenn medizinische Pflege kommt, dann wird das von der Krankenkasse bezahlt, nach Verordnung. Zumindest war es bei der Oma meiner Freundin so.
    Stau ist nur am Ende doof...vorne geht’s.

  2. #12
    Status: keine Angabe Array
    Registriert seit
    27.05.2015
    Beiträge
    171
    Punkte: 729, Level: 14
    Level beendet: 29%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 71
    Aktivität: 99,4%
    Dankeschöns vergeben
    21
    Dankeschöns erhalten
    9
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber 3 Monate registiert 500 Erfahrungs-Punkte

    AW: Pflege von Angehörigen als Arbeitnehmer

    Zitat Zitat von Timo.B Beitrag anzeigen
    Das ist ein interessantes Thema. Ich hab mir den Artikel auf der Seite des Gesundheitsministeriums angeschaut und konnte einiges Neues erfahren. Ich hab dazu dennoch einige Verständnisfragen… Bei mir im Bekanntenkreis gibt es nämlich eine pflegebedürftige Frau die derzeit von einer Pflegeperson betreut wird, die dies in der Regel nicht erwerbsfähig ausführt und sie war auch etwas verunsichert wie das versicherungstechnisch geregelt ist. Soweit ich das mitbekommen habe, umfasst die Pflegetätigkeit der nicht erwerbsmäßigen Pflegeperson nahezu den Mindestumfang von 14 Stunden pro Woche. Nah soll heißen, dass mal mehr und mal weniger sind in der Woche. Wie wird das dann berechnet? Auf den Monat hoch vielleicht?

    Zudem hatte sich meine Bekannte überlegt, ob es nicht vielleicht doch besser wäre, einen ambulanten Pflegedienst zu beziehen, da es zeitlich einfach zu viel wird mit Job und Familie…

    Ich bin nun auch nicht der Experte auf dem Gebiet, deshalb: Inwieweit werden diese Leistungen unterstützt bzw. von der gesetzliche Krankenkasse übernommen? Bzw. gehört das noch zu den GKV Leistungen oder wenigstens ein Teil davon?
    Hallo Timo B.! Dies sind sehr intensive Fragen und ich hab mich etwas einlesen wollen, finde das aber recht schwer und habe auch nicht gefunden, wonach ich gesucht habe.

    Zu deiner ersten Frage: Ich würde Monats-weise berechnen.

    Zweite Frage: Ambulanter Dienst oder Familie: Das ist etwas, das die Familie selber ausmachen muss. Der Pflegling sollte dabei aber im Mittelpunkt stehen und nicht einfach auf's Abstellgleis geschoben werden, da muss Kommunikation stattfinden.

  3. #13
    Status: keine Angabe Array
    Registriert seit
    10.04.2012
    Beiträge
    1.112
    Punkte: 6.025, Level: 50
    Level beendet: 38%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 125
    Aktivität: 0%
    Dankeschöns vergeben
    18
    Dankeschöns erhalten
    32
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber Empfehler Foren-Veteran 5000 Erfahrungs-Punkte

    AW: Pflege von Angehörigen als Arbeitnehmer

    Der letzte Satz ist so wichtig. Wer ein Leben lang für seine Familie da war und dann selber Hilfe braucht soll nicht abgeschoben werden. Bei der Krankenkasse kann man wegen der Kostenübernahme nachfragen, die Pflegestufen sollen ja auch neu berechnet werden, wenn ich richtig gehört habe?

  4. #14
    Status: keine Angabe Array
    Registriert seit
    27.05.2015
    Beiträge
    171
    Punkte: 729, Level: 14
    Level beendet: 29%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 71
    Aktivität: 99,4%
    Dankeschöns vergeben
    21
    Dankeschöns erhalten
    9
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber 3 Monate registiert 500 Erfahrungs-Punkte

    AW: Pflege von Angehörigen als Arbeitnehmer

    Zitat Zitat von Kettwiesel Beitrag anzeigen
    Der letzte Satz ist so wichtig. Wer ein Leben lang für seine Familie da war und dann selber Hilfe braucht soll nicht abgeschoben werden. Bei der Krankenkasse kann man wegen der Kostenübernahme nachfragen, die Pflegestufen sollen ja auch neu berechnet werden, wenn ich richtig gehört habe?
    Deswegen hat der TE, denke ich, das Thema gestartet. Da tut sich gesetzlich momentan so einiges.

  5. #15
    Status: keine Angabe Array Avatar von Tante Emma
    Registriert seit
    27.03.2012
    Beiträge
    1.630
    Punkte: 7.210, Level: 56
    Level beendet: 30%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 140
    Aktivität: 87,0%
    Dankeschöns vergeben
    34
    Dankeschöns erhalten
    71
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber Foren-Veteran 5000 Erfahrungs-Punkte

    AW: Pflege von Angehörigen als Arbeitnehmer

    Das ist auch gut so und längst nötig. Gerade wenn man zuhause bleiben will um einen nahen Angehörigen zu pflegen sollten Erleichterungen her. Gerade als Arbeitnehmer ist man in der Zwickmühle. Mal sehen ob sich da wirklich was (endlich) tut.

Seite 2 von 2 ErsteErste 1 2

Ähnliche Themen

  1. Maßnahmen trotz Pflege
    Von hoppe im Forum Maßnahmen durch ARGE/Jobcenter
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 22.11.2011, 17:36

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •