Umgang mit unbefriedigendem Arbeitszeugnis
Gigajob-Forum Deutschland - das Forum für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Fragen und Antworten zu: Jobsuche, Bewerbung, Arbeitsklima, Weiterbildung, Ausbildung, ARGE/Jobcenter, Arbeitslosigkeit, Schule, Studium, Ausbildung, Existenzgründung, Selbständigkeit, Mitarbeiter und vieles mehr...
Seite 1 von 5 1 2 3 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 41

Thema: Umgang mit unbefriedigendem Arbeitszeugnis

  1. #1
    Status: Arbeitnehmer Array
    Registriert seit
    27.01.2013
    Beiträge
    127
    Punkte: 1.176, Level: 18
    Level beendet: 76%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 24
    Aktivität: 0%
    Dankeschöns vergeben
    45
    Dankeschöns erhalten
    26
    Errungenschaften:
    3 Monate registiert 3 Freunde 1000 Erfahrungs-Punkte

    Umgang mit unbefriedigendem Arbeitszeugnis

    Liebe Foris,

    ich heiße Birdy, und ich würde gerne eure Meinungen zu einigen Textpassagen aus meinem Arbeitszeugnis bekommen.
    Einige von euch kennen vielleicht schon meine Vorgeschichte, die ich hier aber vorerst außen vor lassen möchte, um niemanden zu beeinflussen.

    Zum Hintergrund:
    Ich war 9 Jahre als Angestellte in der Jugendhilfe eines kirchlichen Trägers tätig und habe nun einen neuen Job. Wir haben uns auf einen Aufhebungsvertrag geeinigt.
    Mir wurde zugesichert, dass mir ein "wohlwollendes, sehr gutes Zeugnis" ausgestellt werden würde. Heute flatterte es in meinen Postkasten.
    Mir sind einige Passagen aufgefallen, zu denen ich auch eine Meinung habe, mit der ich mich aber erst einmal zurück halten will.
    Zur Info: In dem Zeugnis sind einige Rechtschreibfehler enthalten; daher muss ich ohnehin um Korrektur bitten...

    Hier sind die Auszüge, die mir besonders wichtig sind:
    " Frau Birdy arbeitete gewissenhaft und verantwortungsbewusst und konnte ihre fundierten Fachkenntnisse flexibel und situationsgerecht im Umgang mit Kindern und Eltern umsetzen.
    Frau Birdy war sehr gut in der Lage, die auf Vertrauen und Akzeptanz basierende Helferbeziehung in einem angemessenen Maß an Nähe und Distanz zu gestalten.
    Frau Birdy zeigte sich in ihrer Tätigkeit als konstruktive Mitarbeiterin, die sowohl allein als auch selbstständig wie auch im Team erfolgreich arbeitet. Die ihr übertragenen Aufgaben erledigte sie mit Interesse und Engagement und stets zu unserer vollsten Zufriedenheit.

    Frau Birdy arbeitete systemisch und zielorientiert in den Bezügen der Familien. Häufig waren Eltern durch eigene Gewalt- und Missbrauchserfahrungen geprägt und traumatisiert. Auch hier gelang es Frau Birdy gut, eine Vertrauensbasis herzustellen und diese Menschen zu passenden Hilfsangeboten zu vermitteln.

    Im Kontakt mit den Mitarbeitern unserer Auftraggeber ließ Frau Birdy ein hohes Maß an Kooperationsfähigkeit erkennen.
    Sie setzte sich für die Bedarfslagen ihrer Klienten ein, benannte diese sach- und fachgerecht und arbeitete stets konstruktiv an einer Fortschreibung der jeweiligen Hilfepläne mit.

    Auch im Rahmen von Verwaltungsaufgaben und Berichten, Statistiken, Dokumentationen und Maßnahmen zur Qualitätssicherung zeigte sich Frau Birdy sehr zuverlässig und bewis ein hohes Maß an Kompetenz, Qualität, Eigenständigkeit und Selbstdisziplin.

    In den wöchentlich stattfindenden Teamsitzungen und Fallbesprechungen zeigte Frau Birdy ihre Fähigkeit zur Selbstreflexion und bereicherte die kollegiale Beratung durch ihre sehr guten Fachkenntnisse in unterschiedlichen Bereichen.
    Bei den Kolleg/- innen war Frau Birdy sehr beliebt durch ihre positive und ruhige Ausstrahlung.
    Das Verhalten von Frau Birdy gegenüber ArbeitskollegInnen sowie unseren Klienten war stets einwandfrei. Auch in der Zusammenarbeit mit Vorgesetzten zeigte sich Frau Birdy zuverlässig, vertrauenswürdig und ergebnisorientiert.

    Frau Birdy beendet auf eigenen Wunsch ihr Dienstverhältnis mit XY.
    XY wünscht Frau Birdy für ihre Zukunft alles Gute, Gottes Segen und weiterhin viel Erfolg"


    HINWEIS:
    Der Text zur Beurteilung meiner Arbeit ist so vollständig. Einleitend wird ausführlich beschrieben, welche Aufgaben zu meinem Arbeitsfeld gehörten.
    Fortbildungen und Zusatzausbildungen, die ich gemacht habe werden nicht erwähnt.
    Danksagung und Bedauerungsformel fehlen...

    Was haltet Ihr von diesem Zeugnis und was lest ihr "zwischen den Zeilen"? Wo würdet ihr es einstufen, wenn es eine "Benotung" gäbe?
    Wie würdet ihr, zwecks Änderung an den alten Arbeitgeber heran treten? Vielleicht habt ihr auch eigenen Erfahrungen gemacht, die hilfreich sein könnten?
    Ich habe auch einen Gutachter beauftragt, der sich um die Beurteilung kümmert und Verbesserungsvorschläge macht.

    Herzliche Grüße,
    Birdy

  2. #2
    Status: Büroangestellter Array Avatar von zebrafink
    1+

    Registriert seit
    21.08.2011
    Beiträge
    2.192
    Punkte: 8.279, Level: 61
    Level beendet: 44%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 171
    Aktivität: 31,0%
    Dankeschöns vergeben
    207
    Dankeschöns erhalten
    142
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber Hyperaktiv! 5000 Erfahrungs-Punkte 3 Freunde Foren-Veteran

    AW: Umgang mit unbefriedigendem Arbeitszeugnis

    Hallo Birdy!

    Immerhin, du hälst ja schon mal ein Arbeitszeugnis in den Händen - das ist ja schon mal besser als nichts und gewissermaßen auch ein Fortschritt.

    Ich finde es, wie du, sehr erstaunlich, dass weder Bedauern noch Dank ausgedrückt wird - oder sagen wir es so, ich finde es erstaunlich, dass das nicht mit aufgenommen wurde. Scheinbar bedauert man es ja nicht so sehr, aber das soll jetzt nicht Gegenstant der Diskussion werden.

    Ich finde den Ton allgemein eher kalt, es klingt auch fast so als hätte ein Praktikant oder unerfahrener Mitarbeiter dieses Arbeitszeugnis verfasst. Ich würde mir überlegen, selber ein Abschlusszeugnis zu schreiben und das dann von TL oder FBL unterschreiben zu lassen.

  3. Die folgenden Benutzer bedanken sich bei zebrafink für diesen nützlichen Beitrag:

    Birdy (01.06.2013)

  4. #3
    Status: ausgewogen Direkt Array Avatar von Prostan
    1+

    Registriert seit
    24.12.2012
    Ort
    S
    Beiträge
    1.794
    Punkte: 6.868, Level: 54
    Level beendet: 59%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 82
    Aktivität: 99,9%
    Dankeschöns vergeben
    23
    Dankeschöns erhalten
    297
    Errungenschaften:
    Ihre erste Gruppe Stichwortvergeber Hyperaktiv! 1 Jahr registriert 5000 Erfahrungs-Punkte
    Auszeichnungen:
    Downloads

    AW: Umgang mit unbefriedigendem Arbeitszeugnis

    Zitat Zitat von Birdy Beitrag anzeigen
    HINWEIS:
    Einleitend wird ausführlich beschrieben, welche Aufgaben zu meinem Arbeitsfeld gehörten.
    Fortbildungen und Zusatzausbildungen, die ich gemacht habe werden nicht erwähnt.
    Danksagung und Bedauerungsformel fehlen...

    Was haltet Ihr von diesem Zeugnis und was lest ihr "zwischen den Zeilen"?
    Wo würdet ihr es einstufen, wenn es eine "Benotung" gäbe?
    Wie würdet ihr, zwecks Änderung an den alten Arbeitgeber heran treten?
    Hallo Birdy. Ich finde, das Zeugnis hört sich erstmal nicht schlecht an. Auch sehe ich das so, dass fast alle wesentlichen Punkte enthalten sind. Wenn wir mal vom Aufbau eines Arbeitszeugnisses und Inhalt wie folgend ausgehen:
    2. Stellenbeschreibung
    3. Leistungsbeurteilung
    a) Arbeitsbereitschaft
    b) Arbeitsbefähigung
    c) Arbeitsweise und Arbeitsstil
    d) Arbeitserfolg und Ergebnisse
    d) Fachkenntnisse/Weiterbildung
    f) Konkrete herausragende Arbeitserfolge
    # Leistungszusammenfassung
    4. Beurteilung des Sozialverhaltens
    a) Das Verhalten zu Vorgesetzte, MA, Externen
    b) Sonstiges Sozialverhalten
    c) Soziale Kompetenzen
    5. Beendigungsformel
    6. Dankes- und Bedauernsformel
    7. Zukunftswünsche
    8. Orts-/Datumangaben
    kann man nicht sehen, wie die Tätigkeiten der Wichtigkeit nach, in der Stellenbeschreibung aufgelistet wurde.Wurden die erheblichen, gewichten vor dem Routinegeschäft erwähnt? In der Leistungsbeurteilung hast du anscheinend keine nennenswerte Arbeitserfolge und schon gar keine herausragenden Erfolge erzielt. Das Gesamtergebnis deiner Leistung ist dennoch sehr gut.

    Dein Sozialverhalten ist gleichfalls als recht gut anzusehen, sei es mit Kunden, deinen Kollegen oder gleichfalls mit deinen Vorgesetzen. Hier allerdings evtl nicht ganz so gut, da der AG i.R. zuerst genannt wird. Wie sah es denn mit deiner Loyalität ihm gegenüber aus?

    Herzliche Zukunftswünsche muss der Arbeitgeber zwar nicht schreiben, es ist jedoch schon sehr mehrwürdig, wenn er es nicht tut. Hat hier etwas vorgelegen? Dies bekräftigt sich durch die Bedauersformel, anscheinend sind die froh, dass du von dir aus gegangen bist?

    Insgesamt sehe ich dein Zeugnist so zwischen Note 1,5 - 2 als Gesamtbeurteilung. Die Rechtschreibfehler im Zeugnis müssen in jedem Fall korrigiert werden. Und bzgl. der erwähnten Punkte, würde ich deinen Arbeitgeber ansprechen. Denn, dass nicht bedauert wird, dass ein fähiger MA geht ist eher ein Minuspunkt im Zeugnis.

    Ich jedenfalls wünsch dir für deine berufliche Laufbahn alles Gute und wesendlich mehr Erfolg als beim alten AG.

  5. Die folgenden Benutzer bedanken sich bei Prostan für diesen nützlichen Beitrag:

    Birdy (03.06.2013)

  6. #4
    Status: keine Angabe Array Avatar von skars
    1+

    Registriert seit
    10.02.2013
    Ort
    immer unterwegs
    Beiträge
    2.008
    Punkte: 7.829, Level: 59
    Level beendet: 40%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 121
    Aktivität: 36,0%
    Dankeschöns vergeben
    105
    Dankeschöns erhalten
    231
    Errungenschaften:
    Hyperaktiv! 3 Freunde Stichwortvergeber 1 Jahr registriert 5000 Erfahrungs-Punkte

    AW: Umgang mit unbefriedigendem Arbeitszeugnis

    Also von der Gesamtnote her hätte ich das Zeugnis jetzt auch so eingestuft wie Prostan, bei 1- bis 2. Es ist also in meinen Augen nicht komplett schlecht oder so, aber es sind natürlich schon noch ein paar Dinge drin, bei denen du nicht die beste Bewertung bekommen hast.

    Zum Beispiel bei dem Verhalten gegenüber Kollegen, Kunden und Vorgesetzten. Prostan hatte ja schon geschrieben, dass dort eigentlich die Vorgesetzten als erstes genannt werden. Die Bewertung bei Kollegen und Kunden ist auch sehr gut, bei den Vorgsetzten fehlt aber um sehr gut zu sein auch ein stets oder Ähnliches in der Bewertung.

    die sowohl allein als auch selbstständig wie auch im Team erfolgreich arbeitet
    Hat jetzt nichts mit der Beurteilung zu tun, aber der Satz ist ja völlig falsch, da allein und selbständig ja das gleiche ist.

    Es ist natürlich immer blöd, wenn man wegen solcher Korrekturen nochmal nachfragen muss. Aber gerade auch wenn du einen Gutachter beauftragt hast, dann hast du ja gute Argumente in der Hand was und warum es nachgebessert werden sollte. Wäre übrigens interessant wenn du uns dann auch mal die Einschätzung des Gutachters kurz berichten würdest.
    Wir retten die Welt!

  7. Die folgenden Benutzer bedanken sich bei skars für diesen nützlichen Beitrag:

    Birdy (03.06.2013)

  8. #5
    Status: lebenslanger Rentner Array Avatar von Erdenmensch
    1+

    Registriert seit
    12.07.2011
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    1.357
    Punkte: 9.767, Level: 66
    Level beendet: 30%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 283
    Aktivität: 0%
    Dankeschöns vergeben
    20
    Dankeschöns erhalten
    604
    Errungenschaften:
    Hyperaktiv! 3 Freunde 5000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran Ihre erste Gruppe
    Auszeichnungen:
    der populärste Benutzer Community Preis Kalender-Preis

    AW: Umgang mit unbefriedigendem Arbeitszeugnis

    Hallo Birdy.
    Im Bezug auf ein Arbeitszeugnis, hast Du den Rechtsanspruch auf ein sog, qualifiziertes Arbeitszeugnis "mittlerer Art und Güte". Der Aufbau als auch die Formulierungen zeigen mir, dass hier jemand am Werk war, der von dieser Materien nicht viel Ahnung hatte. Vielmehr wirkt es auf mich, wie ein zusammenkopiertes Zeugnis. Es sind zwar einige gute bis sehr gute Eigenschaften hervorgehoben worden, jedoch ist für mich der Gesamteindruck eher mit einer guten 3 zu bewerten.
    Ich habe in einem Zeitraum von 6 Monaten Beratungen zum Thema Arbeitszeugnis durchgeführt und hatte mehrere Zeugnisse in der Art und schlechter zu bearbeiten. Dies ist jedoch immer in einem persönlichen Gespräch erfolgt. Und so muss es such hier gehändelt werden. Du hast ja bereits einen Spezialisten eingeschaltet. Und lediglich Verbesserungsvorschläge in der Formulierung sind mir zu wenig. Setz dich mit diesem Zusammen und erzähle, was Dein Job war und wie Du die Ausführung siehst. Wird auch auf alle Punkte eingegangen, die Du während Deiner Beschäftigungszeit abgeleistet hast? Auch da besteht ein Anspruch auf Vollständigkeit. Und Rechtschreibfehler gehen schon gar nicht. Ein Arbeitszeugnis ist ein Dokument.
    Auch mich würde die Einschätzung und vorgehensweise des Gutachters interessieren.
    Bei den von mir gemachten Aussagen zu rechtlichen Sachverhalten, handelt es sich nicht um eine Rechtsberatung sondern lediglich um meine persönliche Einschätzung zu der Sache. Konnte ich weiterhelfen und gefällt mein Beitrag, dann sollte der "gefällt mir, Danke" Button betätigt werden.

  9. Die folgenden Benutzer bedanken sich bei Erdenmensch für diesen nützlichen Beitrag:

    Birdy (03.06.2013)

  10. #6
    Status: Büroangestellter Array Avatar von zebrafink
    Registriert seit
    21.08.2011
    Beiträge
    2.192
    Punkte: 8.279, Level: 61
    Level beendet: 44%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 171
    Aktivität: 31,0%
    Dankeschöns vergeben
    207
    Dankeschöns erhalten
    142
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber Hyperaktiv! 5000 Erfahrungs-Punkte 3 Freunde Foren-Veteran

    AW: Umgang mit unbefriedigendem Arbeitszeugnis

    Super, ich fühle mich bestätigt da Erdenmensch auch sagt, der Schreiber hatte wenig Ahnung von der Materie.

    Ich würde übrigens so verfahren, dass ich erstmal alle Fehler suche und markiere. Dann muss man nicht mehrfach um Nachbesserung bitten.

    Was haltet ihr anderen eigentlich von meinem Vorschlag, das Zeugnis selbst zu schreiben und vom Chef unterschreiben zu lassen?

  11. #7
    Status: lebenslanger Rentner Array Avatar von Erdenmensch
    Registriert seit
    12.07.2011
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    1.357
    Punkte: 9.767, Level: 66
    Level beendet: 30%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 283
    Aktivität: 0%
    Dankeschöns vergeben
    20
    Dankeschöns erhalten
    604
    Errungenschaften:
    Hyperaktiv! 3 Freunde 5000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran Ihre erste Gruppe
    Auszeichnungen:
    der populärste Benutzer Community Preis Kalender-Preis

    AW: Umgang mit unbefriedigendem Arbeitszeugnis

    Wenn Du Ahnung von Arbeitsrecht, Personalwesen und speziell Kenntnisse über Zeugniserstellung hast, dann ja.

    Ich habe es immer wieder erlebt, dass beschäftigte einen eigenen Entwurf für Ihr Zeugnis erstellt hatten. Wenn ich mir diese dann angesehen hatte und die Schwachpunkte, fehlende Sachverhalte und fehlerhaften Aufbau ansprach, wurde erst mal ein Erstaunen an den Tag gelegt.
    Zeugnisse sind für die eigene berufliche Zukunft wichtig. Wenn diese nicht professionell wirken, dann ist ein negativer Eindruck schon vorprogrammiert. Ich konnte immer wieder feststellen, dass Zeugnisse der Schlüssel zur neuen Arbeitsstelle waren.
    Bei den von mir gemachten Aussagen zu rechtlichen Sachverhalten, handelt es sich nicht um eine Rechtsberatung sondern lediglich um meine persönliche Einschätzung zu der Sache. Konnte ich weiterhelfen und gefällt mein Beitrag, dann sollte der "gefällt mir, Danke" Button betätigt werden.

  12. #8
    Status: ausgewogen Direkt Array Avatar von Prostan
    Registriert seit
    24.12.2012
    Ort
    S
    Beiträge
    1.794
    Punkte: 6.868, Level: 54
    Level beendet: 59%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 82
    Aktivität: 99,9%
    Dankeschöns vergeben
    23
    Dankeschöns erhalten
    297
    Errungenschaften:
    Ihre erste Gruppe Stichwortvergeber Hyperaktiv! 1 Jahr registriert 5000 Erfahrungs-Punkte
    Auszeichnungen:
    Downloads

    AW: Umgang mit unbefriedigendem Arbeitszeugnis

    Zitat Zitat von zebrafink Beitrag anzeigen
    ...Was haltet ihr anderen eigentlich von meinem Vorschlag, das Zeugnis selbst zu schreiben und vom Chef unterschreiben zu lassen?
    Das setzt wirklich, wie schon betont, voraus, dass man selber ein Arbeitszeugnis gut formulieren kann ohne sich selber zu schaden. Im vorgegebenen Fall könnte man schon sagen, dass der Schreiber ggf. nicht allzu viel Arbeitszeugnisse schreibt und bewußt bzw. unbewußt gewisse Formulierungen gewählt oder auch nicht erwähnt hat. Wie z.B. die fehlende Bedauernsformel. Aber dass dies gleich 1,5 Noten an Abzug gibt, ist die Frage, zumal allein die Gesamtarbeitsleistung mit einem klaren sehr gut bewertet wurde. Natürlich sagt eine Zeugnisformulierung auch etwas über das Unternehmen aus.

    Nachbesserungswürdig, ist das Zeugnis wohl in jedem Fall. Bin mal gespannt, warum der Gutachter das Arbeitszeugnis als eine Gesamtbeurteilung mit einer Drei ansieht.

  13. #9
    Status: keine Angabe Array
    1+

    Registriert seit
    05.05.2011
    Beiträge
    1.178
    Punkte: 5.847, Level: 49
    Level beendet: 49%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 103
    Aktivität: 3,0%
    Dankeschöns vergeben
    39
    Dankeschöns erhalten
    128
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber 5000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran

    AW: Umgang mit unbefriedigendem Arbeitszeugnis

    Zitat Zitat von Erdenmensch Beitrag anzeigen
    Vielmehr wirkt es auf mich, wie ein zusammenkopiertes Zeugnis.
    Das war auch mein Eindruck. Es liest sich alles so abgehackt und nicht flüssig. Allein schon dadurch, macht das ganze Zeugnis keinen so tollen Eindruck. Zu den Fehlern, Formulierungen usw. wurde ansonsten ja auch schon vieles geschrieben, dem ich mich eigentlich nur anschließen kann. Ich denke es ist ganz gut, dass du das Zeugnis von einem Profi anschauen lässt.

  14. Die folgenden Benutzer bedanken sich bei Kreuzkoenig für diesen nützlichen Beitrag:

    Birdy (03.06.2013)

  15. #10
    Status: lebenslanger Rentner Array Avatar von Erdenmensch
    2+

    Registriert seit
    12.07.2011
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    1.357
    Punkte: 9.767, Level: 66
    Level beendet: 30%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 283
    Aktivität: 0%
    Dankeschöns vergeben
    20
    Dankeschöns erhalten
    604
    Errungenschaften:
    Hyperaktiv! 3 Freunde 5000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran Ihre erste Gruppe
    Auszeichnungen:
    der populärste Benutzer Community Preis Kalender-Preis

    AW: Umgang mit unbefriedigendem Arbeitszeugnis

    Zitat Zitat von Prostan Beitrag anzeigen
    Aber dass dies gleich 1,5 Noten an Abzug gibt, ist die Frage, zumal allein die Gesamtarbeitsleistung mit einem klaren sehr gut bewertet wurde.
    Eigentlich wollte ich nicht auf eine nähere Analyse des zeugnisses eingehen. Aber ich denke, dass es nun doch angebracht ist. Hier die Formulierungen, die für mich zu einer negativen Bewertung führen:

    • Frau Birdy war sehr gut in der Lage,.......: Sie war es, und nun nicht mehr?
    • Die ihr übertragenen Aufgaben erledigte sie mit Interesse und Engagement....:Interesse zuert, dann erst mit Engagement. Und wie ist es mit hohem Engagement??? Und warum nicht zuerst genannt????Da spielt die Formulierung "stets zu unserer vollsten Zufriedenheit" nur eine untergeordnete Rolle.
    • .......und bereicherte die kollegiale Beratung durch ihre sehr guten Fachkenntnisse in unterschiedlichen Bereichen.: was soll denn das? Sind damit scherzhafte Kommentare in Richtung Pausenclown gemeint?? Hier liegt die Negativbeurteilung in dem Wort "bereicherte".
    • Bei den Kolleg/- innen war Frau Birdy sehr beliebt durch ihre positive und ruhige Ausstrahlung.: Aber nicht wegen Ihrer Fachkompetenz!
    • Das Verhalten von Frau Birdy gegenüber ArbeitskollegInnen sowie unseren Klienten war stets einwandfrei.: Die Rangfolge ist doch beachtenswert, erst Kollegen, dann Klienten.
    • Auch in der Zusammenarbeit mit Vorgesetzten zeigte sich Frau Birdy zuverlässig, vertrauenswürdig und ergebnisorientiert.: Durch den Satzanfang mit dem Wort "Auch" kommt eine Negativbewertung in Betracht. Die Wortformulierung "stets" vermisse ich, dadurch zeigte sie sich nicht immer zuverlässig usw. Auch hier ist durch die Reihenfolge eine Aussage über die Fachkompetenz erfolgt. Ergebnisorientiert steht am Ende.


    Die hier aufgeführten Beispiele sind die Negativbewertungen, die am schwerwiegensten sind und haben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Hinzu kommt noch der Umstand, dass das Zeugnis in der Vergangenheitsform geschrieben wurde und somit nicht ermittelt werden kann ob und inwieweit die aufgeführten Attribute noch gültig sind. Daher ist für mich dieses Zeugnis mit etwas gutem Willen lediglich eine gute 3 oder je nach Interpretation noch etwas schlechter. Wie da eine Gesamtleistung von sehr gut zu erkennen ist, bleibt mir verschlossen.
    Bei den von mir gemachten Aussagen zu rechtlichen Sachverhalten, handelt es sich nicht um eine Rechtsberatung sondern lediglich um meine persönliche Einschätzung zu der Sache. Konnte ich weiterhelfen und gefällt mein Beitrag, dann sollte der "gefällt mir, Danke" Button betätigt werden.

  16. die folgenden 2 Benutzerbedanken sich bei Erdenmensch für den nützlichen Beitrag:

    Birdy (03.06.2013), District 9 (03.06.2013)

Seite 1 von 5 1 2 3 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Umgang mit Unfreundlichkeit und Arroganz
    Von XandY im Forum Vorstellungsgespräch
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 11.04.2013, 13:37
  2. Umgang mit Gehalt bei Bekannten
    Von District 9 im Forum Geld & Karriere
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 18.03.2013, 17:42
  3. Arbeitszeugnis als freier Mitarbeiter
    Von Appunti Partigiani im Forum Regeln & Verträge
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 21.11.2011, 18:13
  4. Arbeitszeugnis prüfen
    Von so-la-la im Forum Mein Leben als Arbeitnehmer
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 22.10.2011, 12:23

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •