Wann sind Gehaltskürzungen zulässig? - Seite 3
Gigajob-Forum Deutschland - das Forum für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Fragen und Antworten zu: Jobsuche, Bewerbung, Arbeitsklima, Weiterbildung, Ausbildung, ARGE/Jobcenter, Arbeitslosigkeit, Schule, Studium, Ausbildung, Existenzgründung, Selbständigkeit, Mitarbeiter und vieles mehr...
Seite 3 von 3 ErsteErste 1 2 3
Ergebnis 21 bis 24 von 24

Thema: Wann sind Gehaltskürzungen zulässig?

  1. #21
    Status: ausgewogen Direkt Array Avatar von Prostan
    Registriert seit
    24.12.2012
    Ort
    S
    Beiträge
    1.794
    Punkte: 6.868, Level: 54
    Level beendet: 59%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 82
    Aktivität: 99,9%
    Dankeschöns vergeben
    23
    Dankeschöns erhalten
    297
    Errungenschaften:
    Ihre erste Gruppe Stichwortvergeber Hyperaktiv! 1 Jahr registriert 5000 Erfahrungs-Punkte
    Auszeichnungen:
    Downloads

    AW: Wann sind Gehaltskürzungen zulässig?

    Zitat Zitat von Erdenmensch Beitrag anzeigen
    ...Diese Formulierung bezieht sich auf tarifliche Leistungen und haben bei einem AT-Vertrag keine rechtliche Bindung arbeitsrechlich ist dies sehr bedenklich

    Es gilt hier zu prüfen ob aufgrund des Günstigkeitsprinzipes diese Regelung rechtsunwirksam ist.

    Einfach so, geht gar nicht. Es gibt für die verschiedenste Sachverhalte Leitsätze des BAG´s.
    Hier gilt der Grundsatz: lass ich es mir gefallen oder wehre ich mich.
    @Erdenmensch, dies war ein sehr umfassender Post auf Vanilla's, leider etwas sehr allgemein gehaltene Frage zur Gehaltkürzung. Ich weiß auch nicht, wie hier genau der Basissachverhalt ist.

    Da Vanilla nichts konkretes zum Unternehmen angegeben hat, gehe ich davon aus:
    Es handetl sich um einen AG, der sich ggf. nach einem gewerkschaftlich definierten Tarifvertrag orientiert, jedoch keinem Arbeitgeberverband angeschlossen ist. Somit ist er weder an einer aussertariflichen, noch tariflichen Gegebenheit gebunden.
    D.h. wiederum, er regelt alles in seinem vorgegebenen Arbeitsvertrag, der gelinde gesagt, recht hinterfotzig ist, aber nicht unbedingt rechtwidrig.

    So gibt es ja auch i.d.F., ausreichend Urteile zur z.B. freiwilligen Weihnachtsgratifikation, welchen dem AG einräumt, diese zu verwähren, wenn im AV, explizit, die Freiwilligkeit und Rücknahme bei Ankündigung, angeführt wurde. Auch hätte das Günstigkeitsprinzip bei einem nicht organisierten AG keine Relevanz.
    Würde praktisch im Umkehrschluss heißen, ein AG kann vertraglich regeln was er will, es spielt für den AN alles keine Rolle-, dann braucht es auch keine Arbeitsverträge mehr-.

    Noch einmal, ich beziehe dies auf Vanilla's nicht organisierten AG.
    Im Allgemeinen gebe ich dir Recht, gefallen lassen sollte man sich dies nicht, aber dieser AG scheint mir nicht gerade umgänglich zu sein. Ich kenne da andere Fälle, auch bei AT-bezahlten MA.

  2. #22
    Status: lebenslanger Rentner Array Avatar von Erdenmensch
    1+

    Registriert seit
    12.07.2011
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    1.357
    Punkte: 9.767, Level: 66
    Level beendet: 30%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 283
    Aktivität: 0%
    Dankeschöns vergeben
    20
    Dankeschöns erhalten
    604
    Errungenschaften:
    Hyperaktiv! 3 Freunde 5000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran Ihre erste Gruppe
    Auszeichnungen:
    der populärste Benutzer Community Preis Kalender-Preis

    AW: Wann sind Gehaltskürzungen zulässig?

    Zitat Zitat von Prostan Beitrag anzeigen
    @Erdenmensch, dies war ein sehr umfassender Post auf Vanilla's, leider etwas sehr allgemein gehaltene Frage zur Gehaltkürzung. Ich weiß auch nicht, wie hier genau der Basissachverhalt ist.........
    Hallo Prostan,
    ich beziehe mich hier lediglich auf die Fragen von RockOn1981 und nicht auf den Sachverhalt von Vanilla. Denn der ist, wie du richtig bemerkt hast, anders geartet. Noch zur Info: Beim Günstigkeitsprinzip handelt es sich um den Grundsatz der gesamten Arbeitsrechtsordnung, wonach sich Arbeitnehmer auf die Anwendung arbeitsvertraglicher Regelungen berufen können, die für sie objektiv vorteilhafter sind als entsprechende Bestimmungen in Gesetzen, Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen.
    Bei den von mir gemachten Aussagen zu rechtlichen Sachverhalten, handelt es sich nicht um eine Rechtsberatung sondern lediglich um meine persönliche Einschätzung zu der Sache. Konnte ich weiterhelfen und gefällt mein Beitrag, dann sollte der "gefällt mir, Danke" Button betätigt werden.

  3. Die folgenden Benutzer bedanken sich bei Erdenmensch für diesen nützlichen Beitrag:

    RockOn1981 (30.09.2013)

  4. #23
    Status: ausgewogen Direkt Array Avatar von Prostan
    Registriert seit
    24.12.2012
    Ort
    S
    Beiträge
    1.794
    Punkte: 6.868, Level: 54
    Level beendet: 59%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 82
    Aktivität: 99,9%
    Dankeschöns vergeben
    23
    Dankeschöns erhalten
    297
    Errungenschaften:
    Ihre erste Gruppe Stichwortvergeber Hyperaktiv! 1 Jahr registriert 5000 Erfahrungs-Punkte
    Auszeichnungen:
    Downloads

    AW: Wann sind Gehaltskürzungen zulässig?

    Zitat Zitat von Erdenmensch Beitrag anzeigen
    ...ich beziehe mich hier lediglich auf die Fragen von RockOn1981 und nicht auf den Sachverhalt von Vanilla. ....
    Da habe ich den Themenstarter genannt und gleichfalls RockOn1981, somit passt der Post dennoch, da hier gleichfalls keine Angaben zur AG-Verband Bindung bekannt sind, was ja zu differenzieren wäre.

    Sollte der AG organisiert sein, dürfte er freiwillige Zulagen bei einer Tariferhöhung, laut AV, anrechnen. Und hier hatte ich AG gemeint, die z.B. die 2% auf das Gesamtgehalt umlegen und nicht, quasi, kürzen. Das gibt es auch noch.

  5. #24
    Status: Arbeitnehmner Array
    Registriert seit
    27.09.2013
    Beiträge
    4
    Punkte: 39, Level: 2
    Level beendet: 56%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 11
    Aktivität: 39,0%
    Dankeschöns vergeben
    5
    Dankeschöns erhalten
    0

    AW: Wann sind Gehaltskürzungen zulässig?

    Super, danke Erdenmensch für die auführliche Erklärung.
    Mein Gehalt als Manager ist schon sehr hoch, auch für die Branche, in der ich zukünftig arbeiten werde.
    Die Überstunden werden bei keinem ausgezahlt und können auch nicht abgefeiert werden, sie sind bei allen in den Gehältern miteingerechnet, so auch bei meinen zukünftigen Mitarbeitern, für die ich verantwortlich sein werde. Dies wurde mir bei den Vorstellungsgesprächen auch so bestätigt - dies nur noch so als Zusatzinfo.
    Es handelt sich bei meinem Vertrage um keinen "echten" AT-Vertrag. Es steht auch nur Arbeitsvertrag geschrieben.
    Es sind nur diese Zusatzinfos mit dem tariflichen Entgelt, wie oben beschrieben, im Vertrag festgehalten. Das verwirrt mich einfach sehr, da ich mich, wie schon gesagt, nicht so gut auskenne.
    Sollten es aus irgendwelchen Gründen in Zukunft zu Gehaltskürzungen kommen, die nicht eindeutig begründet oder definiert werden, würde ich so oder so nicht mehr bei diesem Unternehmen arbeiten wollen. Sollte dies so sein, werde ich diese Erfahrung gerne hier im Forum teilen.
    Vielen Dank nochmal für Ihre Mühe und der tollen Hilfe!!!

Seite 3 von 3 ErsteErste 1 2 3

Ähnliche Themen

  1. Gehaltsvorstellungen wann nennen?
    Von Wayne Vanderhoff im Forum Bewerbung
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 29.08.2012, 17:02
  2. Erstausbildung bis wann?
    Von stef.kl im Forum Jobsuche
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 21.08.2011, 18:20
  3. Wann hat man Burnout?
    Von Tolkien_2010 im Forum Mein Leben als Arbeitnehmer
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 14.07.2011, 13:17
  4. Ab wann versteuern?
    Von Malle2012 im Forum Wege aus der Arbeitslosigkeit
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 23.06.2011, 09:35
  5. Schülerjob wo und ab wann
    Von Suzan97 im Forum Schule
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 18.06.2011, 20:01

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •