Interview mit Tageszeitung zur Firmengründung
Gigajob-Forum Deutschland - das Forum für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Fragen und Antworten zu: Jobsuche, Bewerbung, Arbeitsklima, Weiterbildung, Ausbildung, ARGE/Jobcenter, Arbeitslosigkeit, Schule, Studium, Ausbildung, Existenzgründung, Selbständigkeit, Mitarbeiter und vieles mehr...
Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 24

Thema: Interview mit Tageszeitung zur Firmengründung

  1. #1
    Status: Arbeitgeber Array
    Registriert seit
    04.05.2013
    Beiträge
    7
    Punkte: 51, Level: 3
    Level beendet: 4%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 24
    Aktivität: 58,0%
    Dankeschöns vergeben
    0
    Dankeschöns erhalten
    0
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber

    Interview mit Tageszeitung zur Firmengründung

    Einen schönen guten Abend (oder Nachmittag).

    Ich habe ein "Luxusproblem" - andere würden das Problem wahrscheinlich gar nicht als negativ wahrnehmen. Ich werde hier von der lokalen Presse demnächst in den Betriebsräumen besucht. Der Hintergrund ist der, dass ich die Firma erst im letzten Sommer gegründet habe, und inzwischen schon Aufträge aus den USA, Kanada und verschiedenen europäischen Staaten bekomme. Anfangs lief es zwar wenig erfolgsversprechend, nach einem glücklichen Händchen bei der Auftragsvergabe in Kanada hat es dann aber voll gefunkt. Nicht nur habe ich es geschafft international konkurrenzfähig zu sein, ich habe auch die Mitarbeiterschaft von ursprünglich 3 inkl. mir auf zwei Teams zu je 6 Mann plus mich hochgewirtschaftet, wir stehen momentan voll in den schwarzen Zahlen und wenn es so weiter geht werde ich mir überlegen, nicht noch ein drittes Team im Ausland "zuzulegen:"

    Ich verstehe, dass es für die Presse sehr interessant ist, mich da vorzuladen. Jetzt schau ich aber ehrlich gesagt nicht besonders toll aus, noch habe ich wirklich people skills (das überlasse ich meinen beiden ursprünglichen Partnern). Ich mache mir aber auch nicht so sehr um das Aussehen Sorgen als viel mehr um den Umfang, den ich hier preisgeben muss/soll. Wieviel wäre ok, wo soll ich aufhören. Was ist in Ordnung (vorallem was die "Betriebsgeheimnisse" angeht), was sagt man über Management und über Mitarbeiterbehandlung aus? Immerhin, das sollte ich hier auch erwähnen, bei mir kommen nur die harten weiter, es haben in dem knappen Jahr immerhin auch schon 4 Leute gekündigt...

    Ich will, dass dieser Artikel, wenn nichts anderes, dann wenigstens Werbung für die Firma darstellt. Wie zieht man das richtig durch?

  2. #2
    Status: keine Angabe Array Avatar von destino
    Registriert seit
    27.04.2011
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    2.006
    Punkte: 8.890, Level: 63
    Level beendet: 47%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 160
    Aktivität: 41,0%
    Dankeschöns vergeben
    108
    Dankeschöns erhalten
    185
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber Hyperaktiv! 5000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran 3 Freunde

    AW: Interview mit Tageszeitung zur Firmengründung

    Willkommen im Forum Rechner 10 und meinen Glückwunsch zu deinem Erfolg mit deiner Firma. Das klingt tatsächlich alles ziemlich gut und das in doch recht kurzer Zeit zu erreichen ist keine Selbstverständichkeit.

    Was nun deine eigentliche Frage angeht zu dem Interview: Im Grunde musst du natürlich selbst entscheiden wie viel du preis geben willst und worüber du gar nicht öffentlich sprechen möchtest. Du musst irgendwie einen guten Mittelweg finden Sachen, die du nicht sagen willst auch nicht zu sagen, dabei aber auch kein Staatsgeheimnis aus dir und deiner Firma zu machen, denn dann wäre das Interview vollkommen überflüssig.

    Ich weiß nun nicht genau was du als Betriebsgeheimnis bezeichnest, aber wirkliche Geheimnisse solltest du selbstverständlich nicht bekannt machen. Auch bestimmte Zahlen könnten zu einem Thema gehören, dass du vielleicht eher nicht breit diskutieren willst?! Ob du wirklich zur Mitarbeiterbehandlung befragt wirst kann ich mir gar nicht so vorstellen, ich denke es wird eher darum gehen wie du gegründet hast und wie deine Firma so schnell soo erfolgreich werden konnte. was genau deine Firma macht usw. Was die Mitarbeiter angeht, sollte da doch eine Frage kommen, reicht es ja wenn du nur sagst, dass du ihnen einen guten Job bietest, dafür aber auch gute Leistungen erwartest, weil nur in einem guten Team auch eine Firma Erfolg haben kann oder sowas in der Art.

  3. #3
    Status: Trollwesen Array Avatar von Mumin
    Registriert seit
    01.07.2011
    Ort
    Mumintal
    Beiträge
    3.570
    Punkte: 13.149, Level: 74
    Level beendet: 75%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 101
    Aktivität: 97,0%
    Dankeschöns vergeben
    197
    Dankeschöns erhalten
    314
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber Hyperaktiv! 3 Freunde Foren-Veteran 10000 Erfahrungs-Punkte
    Auszeichnungen:
    Beitrags-Preis

    AW: Interview mit Tageszeitung zur Firmengründung

    Vielleicht kann ich auch was zu deiner Frage beisteuern. Mein Freund ist Redakteur bei einer Zeitschrift und ich weiß von ihm, dass manchmal die Interviewpartner darum bitten vorab schonmal einen groben Fragenkatalog zu bekommen, damit sie sich eben ein bisschen auf das Interview vorbereiten können. Vielleicht wäre es eine Möglichkeit für dich das auch zu machen. Das hilft dir zwar noch nicht wirklich weiter im Bezug auf die Frage was du sagen kannst und was vielleicht besser nicht, es wird dir aber sicherlich Sicherheit vermitteln, wenn du schon ein wenig weißt, was so in etwa auf dich zukommt.

    Ich habe erst kürzlich so einen Vorabfragekatalog zum Lesen von ihm bekommen, weil er mal wissen wollte wie ich dir Fragen so finde und ob ich als Laie noch was anderen wissen wollen würde. Darin standen zum Beispiel auch ein paar eher private Fragen. Nach dem Interview hat er mir dann erzählt, dass der Interviewpartner da dann sehr klar gesagt hat, dass er zu privaten Dingen öffentlich nichts sagt. Das ist also auch in Ordnung, wenn du sowas dann sagst. Laut meinen Freund probiert man das als Redakteur natürlich immer mal, auch nachmal nachzufragen, aber es ist vollkommen in Ordnung, wenn man sich zu bestimmten Themen nicht äußern möchte. Man muss es eben nur sagen.
    Give a girl the right shoes and she can conquer the world!
    Marilyn Monroe

  4. #4
    Status: keine Angabe Array Avatar von Turbolady
    Registriert seit
    16.07.2012
    Beiträge
    2.704
    Punkte: 9.920, Level: 66
    Level beendet: 68%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 130
    Aktivität: 39,0%
    Dankeschöns vergeben
    63
    Dankeschöns erhalten
    99
    Errungenschaften:
    3 Freunde Stichwortvergeber 5000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran

    AW: Interview mit Tageszeitung zur Firmengründung

    so ein Vorabfragekatalog wäre meiner Meinung nach eine große Hilfe. Alles was nicht außerhalb des Betriebes in der Öffentlichkeit preis gegeben werden soll, würde ich irgendwie nur indirekt mit Antworten umschreiben, die eigentlich nichts aussagen (wie viele unserer Politiker). Wichtiges, was Eure Firma betrifft, die Schwerpunkte um sie interessant zu machen, würde ich dagegen sehr aussagekräftig formulieren. Auch wenn es diesen Katalog nicht geben wird, am Besten selbst überlegen was für Fragen kommen könnten und alles aufschreiben. Auf jeden Fall gut vorbereitet sein, aber das willst Du ja, klar. Und das Aussehen ist eigentlich nicht das Wesentliche, hauptsache ordentlich und gepflegt.
    Stau ist nur am Ende doof...vorne geht’s.

  5. #5
    Status: Arbeitgeber Array
    Registriert seit
    24.05.2011
    Beiträge
    524
    Punkte: 3.890, Level: 39
    Level beendet: 60%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 60
    Aktivität: 3,0%
    Dankeschöns vergeben
    12
    Dankeschöns erhalten
    58
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber 1000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran

    AW: Interview mit Tageszeitung zur Firmengründung

    Wenn es ein Interview zur Firmengründung werden soll, dann wird es in erster Linie wohl auch um die Gründung, dich als Gründer und die Expansion ins Ausland gehen. Um den Erfolg des Unternehmens, was diesen Erfolg ausmacht usw. Um all diese Dinge solltest du dir natürlich vorab Gedanken machen. Wenn es eine Möglichkeit gibt die Fragen vorher zu bekommen, wäre das natürlich umso besser.

    Bei Fragen, die du nicht beantworten willst, solltest du das auch so sagen und nicht drum herum reden, in diesem Punkt würde ich persönlich Turboladys Vorschlag also widersprechen wollen. Wenn du beginnst zu faseln, dann macht das keinen guten Eindruck. Sage lieber konkret, dass du beispielsweise dein Privatleben raus halten möchtest und deshalb private Fragen nicht beantworten möchtest.

  6. #6
    Status: keine Angabe Array
    Registriert seit
    10.04.2012
    Beiträge
    1.112
    Punkte: 6.025, Level: 50
    Level beendet: 38%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 125
    Aktivität: 0%
    Dankeschöns vergeben
    18
    Dankeschöns erhalten
    32
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber Empfehler Foren-Veteran 5000 Erfahrungs-Punkte

    AW: Interview mit Tageszeitung zur Firmengründung

    Gibt es vor dem Interview nicht erst ein Vorgespräch? Damit schon direkt geklärt werden kann, auf welche Fragen Du nicht antworten wirst?

  7. #7
    Status: Arbeitgeber Array
    Registriert seit
    04.05.2013
    Beiträge
    7
    Punkte: 51, Level: 3
    Level beendet: 4%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 24
    Aktivität: 58,0%
    Dankeschöns vergeben
    0
    Dankeschöns erhalten
    0
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber

    AW: Interview mit Tageszeitung zur Firmengründung

    Guten Morgen!
    Um ca. 8:00 Uhr habe ich dieses Thema angesehen, habe auch gleich an den Redakteur geschrieben um einen Fragenüberblick zu bekommen und um 8:20 bekam ich Antwort dass ich die Fragen, zumindest grob, heute oder morgen per Mail zugeschickt bekomme.

    Danke schon mal an dieser Stelle dafür, das half mir schon einmal weiter und wird es sicherlich leichter für mich machen, mich zu entscheiden, wo ich die Grenze ziehen werde.



    Ich finde es übrigens überhaupt nicht verwerflich, mich nach privaten Dingen zu fragen. Auf alles werde ich vielleicht keine Antwort geben, aber ich finde es durchaus richtig, dass zukünftige Gründer von mir erfahren sollen, dass es mit einer Beziehung manchmal schwer ist. Grade während der ersten Monate, und das werde ich auch sagen, war ich teilweise abends bis 10 Uhr und länger im Büro, und manchmal habe ich zuhause vom Laptop aus noch E-Mails beantwortet. Das finde ich alles nicht so wild.

    Wo ich mich lieber bedeckt halte, sind Betriebsabläufe. Ihr habt vollkommen recht, ich denke die Gründung und die Expansion ins Ausland wird und sollte im Vordergrund stehen.

    Denkt ihr, man kann als Interviewter auch das Gespräch ein bisschen steuern?
    Wie ist das eigentlich, kann man eigentlich auch solche Sachen sagen wie "das soll jetzt nicht im Interview stehen, aber..." oder sind die von der Pressefreieheit her derartig gedeckt, dass sie schreiben können, was auch immer sie sehen oder hören?
    Geändert von Rechner 10 (07.05.2013 um 08:31 Uhr)

  8. #8
    Status: keine Angabe Array
    Registriert seit
    30.04.2013
    Beiträge
    8
    Punkte: 56, Level: 3
    Level beendet: 24%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 19
    Aktivität: 55,0%
    Dankeschöns vergeben
    0
    Dankeschöns erhalten
    0
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber

    AW: Interview mit Tageszeitung zur Firmengründung

    Hallo Rechner 10
    Kurze Frage: Bist du zu denen oder kamen die zu dir? Wie kam man auf dich?

  9. #9
    Status: keine Angabe Array Avatar von destino
    Registriert seit
    27.04.2011
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    2.006
    Punkte: 8.890, Level: 63
    Level beendet: 47%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 160
    Aktivität: 41,0%
    Dankeschöns vergeben
    108
    Dankeschöns erhalten
    185
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber Hyperaktiv! 5000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran 3 Freunde

    AW: Interview mit Tageszeitung zur Firmengründung

    Zitat Zitat von Rechner 10 Beitrag anzeigen
    um 8:20 bekam ich Antwort dass ich die Fragen, zumindest grob, heute oder morgen per Mail zugeschickt bekomme.

    Denkt ihr, man kann als Interviewter auch das Gespräch ein bisschen steuern?
    Wie ist das eigentlich, kann man eigentlich auch solche Sachen sagen wie "das soll jetzt nicht im Interview stehen, aber..." oder sind die von der Pressefreieheit her derartig gedeckt, dass sie schreiben können, was auch immer sie sehen oder hören?
    Super, dass das geklappt hat mit den vorherigen Fragen. Das macht es dir sicher eine ganze Ecke leichter.

    Ein wenig steuern kann man das schon, weil du mit den Antworten die du gibst, natürlich auch ein wenig die Richtung vorgibst wie es weiter geht. Aber trotzdem wird ein guter Journalist sich nicht von seinem Weg abbringen lassen und die Fragen loswerden, die er sich vorab vorgenommen hat.
    Solche Dinge wie "nicht schreiben, aber unter uns..." würde ich definitiv vermeiden! Denn du weißt nie was daraus gemacht wird. Selbst wenn es nicht in dem Interview auftaucht steht es vielleicht mal irgendwann irgednwo anders.

    Wenn dir private Themen nichts ausmachen ist das ja okay. Ich persönlich sehe das etwas anders, denn mein Privatleben und mein Job sind zwei paar Schuhe und haben nur wenig miteinander zu tun. Also mehr als maximal oberflächliche Antworten würde ich da nicht geben, aber das muss jeder selbst wissen.

    Du kannst uns ja mal berichten wie die Fragen so aussehen, die du geschickt bekommst.

  10. #10
    Status: Arbeitgeber Array
    Registriert seit
    04.05.2013
    Beiträge
    7
    Punkte: 51, Level: 3
    Level beendet: 4%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 24
    Aktivität: 58,0%
    Dankeschöns vergeben
    0
    Dankeschöns erhalten
    0
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber

    AW: Interview mit Tageszeitung zur Firmengründung

    Ned Starkna: Ich habe das nicht angeleiert, sondern wurde gefragt. Wenn du das auch mal haben willst, mit deiner Firma oder Unternehmen, dann kannst du dich vielleicht an die lokale Presse wenden. Dann würde ich aber versuchen, mit irgendwas besonderem aufzuwarten.

    Also zu den Fragen... Die sind eigentlich ganz okay, denke ich. Dass man mich vielleicht doch noch andere Sachen fragen wird steht aber unten drunter, ganz nach Gesprächsverlauf.

    Bisher geht es vorallem um den Standort, also warum ich gerade hier gegründet habe, warum ich hier erfolgreich sein konnte, wo die Vorteile und Nachteile des Standorts liegen. Das konnte man ja erwarten.

    Der nächste Fragenkomplex geht um das schnelle Expandieren. Da kann ich dann einfach sagen, dass ich zur richtigen Zeit am richtigen Ort war. Mehr müssen die auch nicht wissen.
    Über die Belegschaft oder so wollen sie scheinbar nichts wissen. Das finde ich interessant. Achso und ich soll einen Raum bestimmen, in dem ich dann fotografiert werde.

    Also ich bin schon gespannt.

Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Auftrag vor Firmengründung annehmen
    Von Jonesy im Forum Existenzgründung & Selbständigkeit
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 09.11.2011, 09:26

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •