Alternative zur Zahnmedizin - Seite 15
Gigajob-Forum Deutschland - das Forum für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Fragen und Antworten zu: Jobsuche, Bewerbung, Arbeitsklima, Weiterbildung, Ausbildung, ARGE/Jobcenter, Arbeitslosigkeit, Schule, Studium, Ausbildung, Existenzgründung, Selbständigkeit, Mitarbeiter und vieles mehr...
Seite 15 von 18 ErsteErste ... 5 13 14 15 16 17 ... LetzteLetzte
Ergebnis 141 bis 150 von 171

Thema: Alternative zur Zahnmedizin

  1. #141
    Status: keine Angabe Array
    Registriert seit
    25.11.2014
    Beiträge
    50
    Punkte: 1.742, Level: 24
    Level beendet: 43%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 58
    Aktivität: 20,0%
    Dankeschöns vergeben
    2
    Dankeschöns erhalten
    0
    Errungenschaften:
    1 Jahr registriert 1000 Erfahrungs-Punkte

    AW: Alternative zur Zahnmedizin

    Ja klar kann man, unterstützen die Kassen sogar.

  2. #142
    Status: . . . . . . Array Avatar von -a bacus
    Registriert seit
    27.08.2014
    Beiträge
    881
    Punkte: 4.081, Level: 40
    Level beendet: 66%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 69
    Aktivität: 99,6%
    Dankeschöns vergeben
    11
    Dankeschöns erhalten
    150
    Errungenschaften:
    1000 Erfahrungs-Punkte 1 Jahr registriert Hyperaktiv!

    AW: Alternative zur Zahnmedizin

    Zitat Zitat von Bios Beitrag anzeigen
    auf Zitat1 von -a bacus
    reiner Zahnbehandlung, Schiefstellung, Implantate, Spangen, Verblendung...,"

    Was ist für dich "reine Zahnbehandlung"? Implantate setzen darf jeder Feld-, Wald- und Wiesenzahnarzt -

    auf Zitat2 von -a bacus
    Fachgebiete der Zahnmedizin wie, Kieferorthopädie oder Kieferchirugie, da hat ein normaler Zahnarzt so seine Probleme dort tätig zu sein. Ist wohl keine Alternative."

    Nicht so ganz. Kieferorthopädie ist zwar ein Fachzahnarzt, ein normaler Zahnarzt darf das aber theoretisch auch. Macht nur keiner, weil es neben der normalen Praxis viel zu zeitaufwändig ist und man bei Behandlungsfehlern ohne Facharzt dumm da steht. Kieferchirurgie dagegen ist ein Facharzt, für den man zwingend ein Zahn- und Humanmedizinstudium abgeschlossen haben muss.
    Mit reiner Zahnbehandlung meine ich natürlich nicht klinsch bzw. aseptisch sauber. Diese Selbstverständlichkeit versteht sich wohl von alleine.

    Ansonsten verstehe ich darunter, wie ich ich beschrieben habe und wie du es definiert hast, was jeder Feld-, Wald-, und Wiesenzahnarztfuzzy ohne Probleme durchführen darf.

    Und wieso eine Fachausbildung anzuraten ist, hast du ebenfalls nochmal präzise beschrieben. Denn, wer lässt auf Feld-, Wald-, und Wiese ein, wenn Steilhang, Gebirge und Wildwasser gefragt ist.
    Wenn du verstehst, was ich damit meine.

  3. #143
    Status: keine Angabe Array
    Registriert seit
    25.11.2014
    Beiträge
    50
    Punkte: 1.742, Level: 24
    Level beendet: 43%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 58
    Aktivität: 20,0%
    Dankeschöns vergeben
    2
    Dankeschöns erhalten
    0
    Errungenschaften:
    1 Jahr registriert 1000 Erfahrungs-Punkte

    AW: Alternative zur Zahnmedizin

    Zitat Zitat von -a bacus Beitrag anzeigen
    Mit reiner Zahnbehandlung meine ich natürlich nicht klinsch bzw. aseptisch sauber. Diese Selbstverständlichkeiten versteht sich wohl von alleine.

    Ansonsten verstehe ich darunter, wie ich ich beschrieben habe und wie du es definiert hast, was jeder Feld-, Wald-, und Wiesenzahnarztfuzzy ohne Probleme durchführen darf.

    Und wieso eine Fachausbildung anzuraten ist, hast du ebenfalls nochmal präzise beschrieben. Denn, wer lässt auf Feld-, Wald-, und Wiese ein, wenn Steilhang, Gebirge und Wildwasser gefragt ist.
    Wenn du verstehst, was ich damit meine.
    Im Mund ist sogar eine große Kieferoperation in Vollnarkose nicht ganz aseptisch und die Instrumente sollten es allerdings sogar beim Karies rausbohren sein. An ner Uni wird häufig auch jeder Zahn in einem eigenen ambulanten Op -Saal gezogen. Ist das dann schon keine Zahnbehandlung mehr? So kann man da nichts definieren, vor allem, wenn es jeder Zahnarzt selbst entscheidet, was er noch macht und was er zum Facharzt schickt.
    Du würdest schauen, wie viele Leute bereit sind sich beim Normalzahnarzt Implantate dübeln zu lassen. Wie gesagt, ohne Probleme dürfen, darf ein Zahnarzt fast alles, sogar Kieferorthopädie. Die Grenze ist da sehr schwammig.

  4. #144
    Status: . . . . . . Array Avatar von -a bacus
    Registriert seit
    27.08.2014
    Beiträge
    881
    Punkte: 4.081, Level: 40
    Level beendet: 66%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 69
    Aktivität: 99,6%
    Dankeschöns vergeben
    11
    Dankeschöns erhalten
    150
    Errungenschaften:
    1000 Erfahrungs-Punkte 1 Jahr registriert Hyperaktiv!

    AW: Alternative zur Zahnmedizin

    Zitat Zitat von Bios Beitrag anzeigen
    An ner Uni wird häufig auch jeder Zahn in einem eigenen ambulanten Op -Saal gezogen. Ist das dann schon keine Zahnbehandlung mehr?

    Du würdest schauen, wie viele Leute bereit sind sich beim Normalzahnarzt Implantate dübeln zu lassen.
    Wenn ein zweisemstriger Student in einem Mobil OP-Zelt seine ersten Zahnziehversuche macht, würde ich es nicht unbedingt professionelle Zahnbehandlung nennen. Vielleicht andere schon, hauptsache der gesunde Zahn ist weg.

    Und beim SimpelZahnarzt, würde ich nicht unbedingt die Dübelzahnimplantat-Methede anwenden lassen. Allerdings wunder ich mich schon, dass diese wenn auch relativ neue Methode, nicht so häufig angewendet wird. Zumal sie nur 1/10 der üblichen Implantatmethode kosten soll.

    Klar kann man sich vom einfachen Zahnarzt seines Vertrauens behandeln lassen, ein Facharzt ist und bleibt ein Facharzt. Definition hin oder her.

  5. #145
    Status: keine Angabe Array
    Registriert seit
    24.08.2014
    Beiträge
    424
    Punkte: 2.491, Level: 30
    Level beendet: 28%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 109
    Aktivität: 36,0%
    Dankeschöns vergeben
    8
    Dankeschöns erhalten
    12
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber 1000 Erfahrungs-Punkte 1 Jahr registriert

    AW: Alternative zur Zahnmedizin

    Dübelimplantate... Das war mir absolut neu und ich habe aus Interesse mal gegooglet. Wie wäre es wenn Du Dich darauf spezialisierst, Bios? Ich habe einen Verwandten der hat für zwei Zahnimplantate ein Vermögen bezahlt, das ist ja eine unglaublich gute Alternative. Es stimmt aber schon, man sollte sich vorab informieren welcher Zahnarzt wirklich seinen Beruf versteht und auch so ausübt. Nicht nur Kasse machen sondern den Patienten beraten, aufklären und die bestmöglichen Behandlungsmethode anwenden. Schade dass es nicht genug von ihnen gibt

  6. #146
    Status: keine Angabe Array
    Registriert seit
    14.05.2012
    Beiträge
    1.547
    Punkte: 6.814, Level: 54
    Level beendet: 32%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 136
    Aktivität: 25,0%
    Dankeschöns vergeben
    34
    Dankeschöns erhalten
    94
    Errungenschaften:
    5000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran

    AW: Alternative zur Zahnmedizin

    Zitat Zitat von Bios Beitrag anzeigen
    Ja klar kann man, unterstützen die Kassen sogar.
    Das muss man erst mal wissen, denn pro Quartal "darf" man doch eigentlich einen gerade behandelnden Arzt nicht wechseln? So ist es mir bisher bekannt. Ich glaube nur wenige wissen dass es doch möglich ist, im Zweifelsfall?

  7. #147
    Status: keine Angabe Array
    Registriert seit
    25.11.2014
    Beiträge
    50
    Punkte: 1.742, Level: 24
    Level beendet: 43%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 58
    Aktivität: 20,0%
    Dankeschöns vergeben
    2
    Dankeschöns erhalten
    0
    Errungenschaften:
    1 Jahr registriert 1000 Erfahrungs-Punkte

    AW: Alternative zur Zahnmedizin

    Zitat Zitat von -a bacus Beitrag anzeigen
    Wenn ein zweisemstriger Student in einem Mobil OP-Zelt seine ersten Zahnziehversuche macht, würde ich es nicht unbedingt professionelle Zahnbehandlung nennen. Vielleicht andere schon, hauptsache der gesunde Zahn ist weg.

    Und beim SimpelZahnarzt, würde ich nicht unbedingt die Dübelzahnimplantat-Methede anwenden lassen. Allerdings wunder ich mich schon, dass diese wenn auch relativ neue Methode, nicht so häufig angewendet wird. Zumal sie nur 1/10 der üblichen Implantatmethode kosten soll.

    Klar kann man sich vom einfachen Zahnarzt seines Vertrauens behandeln lassen, ein Facharzt ist und bleibt ein Facharzt. Definition hin oder her.

    Aua. Zelt? Wie kommst du denn auf ein Zelt? Ein ambulanter OP ist ein OP-Saal, der für Operationen bei denen der Patient wach ist. Da ist nichts mobil, außer dem Patienten, der danach gleich wieder nach Hause geht - im Gegensatz zum stationären OP. Studenten ziehen da erst ab dem 8. Semester unter Aufsicht ganz, ganz lockere Zähne, die beim Anhauchen schon rausfallen. Sonst sehen die da nur zu und spielen Instrumentenhalter. Das ist insofern besonders professionell, weil der gemeine Zahnarzt zum Zähne ziehen eigentlich nie einen OP-Saal hat in welchem alles steril abgedeckt wird und nebenher Blutdruck und Sauerstoffmonitor vor sich hin piepsen.

    Ich bin mir nicht sicher was du mit Dübelzahnimplantaten meinst - aber im Grunde sind alle Implantate im Moment Schrauben.


    Zitat Zitat von AndiArbeit Beitrag anzeigen
    Dübelimplantate... Das war mir absolut neu und ich habe aus Interesse mal gegooglet. Wie wäre es wenn Du Dich darauf spezialisierst, Bios? Ich habe einen Verwandten der hat für zwei Zahnimplantate ein Vermögen bezahlt, das ist ja eine unglaublich gute Alternative. Es stimmt aber schon, man sollte sich vorab informieren welcher Zahnarzt wirklich seinen Beruf versteht und auch so ausübt. Nicht nur Kasse machen sondern den Patienten beraten, aufklären und die bestmöglichen Behandlungsmethode anwenden. Schade dass es nicht genug von ihnen gibt
    Ich weiß auch nicht was bacus da meint. Implantate sind immer sehr teuer, billig bekommt man sie nur im Ausland. Sich auf Implantate spezialisieren heißt Geld drucken - aber auch den meisten Ärger mit Komplikationen und Klagen wegen Fehlern. Nein Danke, niemals.

    Zitat Zitat von Theo Retisch Beitrag anzeigen
    Das muss man erst mal wissen, denn pro Quartal "darf" man doch eigentlich einen gerade behandelnden Arzt nicht wechseln? So ist es mir bisher bekannt. Ich glaube nur wenige wissen dass es doch möglich ist, im Zweifelsfall?
    Es ist mir ehrlich gesagt absolut neu, dass es da irgendwelche Beschränkungen geben soll. Probleme kann es halt geben, wenn man fünf mal zu einem anderen Zahnarzt geht und jedes Mal wieder alles durchschauen (geht nur alles 6 Monate) und den Zahnstein entfernen (ein Mal im Jahr) lässt. Da sind die Kassen sicher noch etwas kulant, wenn man ein mal öfter durchschauen lässt, weil man den Arzt wechselt sollte das noch gehen.
    Oder man hat gerade angenfangen sich von Zahnarzt A Zahnersatz machen zu lassen und geht dann zu Zahnarzt B der nochmal neu anfangen kann - dann steigt einem die Kasse auf's Dach, da müsste man sich vorher mit ihr absprechen.
    Im Grunde kann man also immer wechseln, man sollte es halt nicht dauernd kurz nacheinander machen. Mit der Kasse muss man das nur absprechen, wenn gerade eine größere Behandlung mit Heil- und Kostenplan am Laufen ist.

  8. #148
    Status: keine Angabe Array
    Registriert seit
    14.05.2012
    Beiträge
    1.547
    Punkte: 6.814, Level: 54
    Level beendet: 32%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 136
    Aktivität: 25,0%
    Dankeschöns vergeben
    34
    Dankeschöns erhalten
    94
    Errungenschaften:
    5000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran

    AW: Alternative zur Zahnmedizin

    Also ist man nicht wirklich zwingend vom Arzt pro Quartal abhängig. Wenn ein Zahnarzt, angenommen, einen Heil- und Kostenplan erstellt hat, sollte man dort bleiben, auch wenn man merkt dass es nicht in Ordnung ist, zumindest nicht das ist was man wirklich will? Sollte man da erst bei der Krankenkasse nachfragen?

  9. #149
    Status: keine Angabe Array
    Registriert seit
    25.11.2014
    Beiträge
    50
    Punkte: 1.742, Level: 24
    Level beendet: 43%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 58
    Aktivität: 20,0%
    Dankeschöns vergeben
    2
    Dankeschöns erhalten
    0
    Errungenschaften:
    1 Jahr registriert 1000 Erfahrungs-Punkte

    AW: Alternative zur Zahnmedizin

    Zitat Zitat von Theo Retisch Beitrag anzeigen
    Also ist man nicht wirklich zwingend vom Arzt pro Quartal abhängig. Wenn ein Zahnarzt, angenommen, einen Heil- und Kostenplan erstellt hat, sollte man dort bleiben, auch wenn man merkt dass es nicht in Ordnung ist, zumindest nicht das ist was man wirklich will? Sollte man da erst bei der Krankenkasse nachfragen?

    Nein, wenn nur ein Heil- und Kostenplan erstellt ist, dann ist das ein guter Zeitpunkt auch wo anders hinzugehen. Man kann ja Preise vergleichen. Wenn der Plan schon genehmigt ist und man wechselt kann es auch nur sein, dass die Krankenkasse mal rückfragt, was denn los ist. Wenn die Behandlung allerdings schon angefangen hat und man wechseln möchte, dann sollte man mit der Kasse sprechen.

  10. #150
    Status: keine Angabe Array
    Registriert seit
    14.05.2012
    Beiträge
    1.547
    Punkte: 6.814, Level: 54
    Level beendet: 32%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 136
    Aktivität: 25,0%
    Dankeschöns vergeben
    34
    Dankeschöns erhalten
    94
    Errungenschaften:
    5000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran

    AW: Alternative zur Zahnmedizin

    Also ist es nicht falsch sich einen zweiten Kostenplan erstellen zu lassen. Das ist gut zu wissen. Eigentlich sollt man davon ausgehen dass so ein Kostenplan einheitlich berechnet wird aber dann gibt es doch Unterschiede?

Seite 15 von 18 ErsteErste ... 5 13 14 15 16 17 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Alternative zu Erzieherjob
    Von Cathi im Forum Fort- & Weiterbildung
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 22.11.2011, 15:27
  2. Alternative zum Pflegeberuf?
    Von Tommy im Forum Welcher Job passt zu mir?
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 21.07.2011, 19:42

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •