Kündigung wegen Krankheit
Gigajob-Forum Deutschland - das Forum für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Fragen und Antworten zu: Jobsuche, Bewerbung, Arbeitsklima, Weiterbildung, Ausbildung, ARGE/Jobcenter, Arbeitslosigkeit, Schule, Studium, Ausbildung, Existenzgründung, Selbständigkeit, Mitarbeiter und vieles mehr...
Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 27

Thema: Kündigung wegen Krankheit

  1. #1
    Status: keine Angabe Array
    Registriert seit
    22.08.2012
    Beiträge
    9
    Punkte: 92, Level: 4
    Level beendet: 68%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 8
    Aktivität: 14,0%
    Dankeschöns vergeben
    4
    Dankeschöns erhalten
    0
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber 7 Tage registriert

    Kündigung wegen Krankheit

    Hallo liebes Forum.
    Gut das ich euch gefunden habe, denn ich habe wahrscheinlich ein großes Problem.
    Vor ca. 8 Monaten habe ich wieder angefangen zu arbeiten. In der Firma gefällt es mir sehr gut, auch wenn die Arbeitszeiten manchmal etwas lang sind.
    Jetzt bin ich leider vor drei Wochen erkrankt und mein Arzt sagt mir, dass ich keine körperlich schweren Tätigkeiten mehr ausüben darf.
    Nun will ich kündigen, aber ich weiß nicht ob mir dann eine Sperre droht vom Arbeitsamt. Das kann ich mir nicht erlauben. Aber arbeiten kann ich in dem Job auch nicht mehr. Was kann ich tun?

    Beste Grüße, Frog

  2. #2
    Status: Wieder gebraucht Array Avatar von Oberbuxe
    Registriert seit
    09.05.2011
    Ort
    Pott
    Beiträge
    1.958
    Punkte: 8.439, Level: 61
    Level beendet: 97%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 11
    Aktivität: 19,0%
    Dankeschöns vergeben
    172
    Dankeschöns erhalten
    133
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber 3 Freunde 5000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran

    AW: Kündigung wegen Krankheit

    Hallo Frog, ich wünsche dir gute Besserung!

    Ich verstehe eine sache noch nicht ganz, und ich denke, wenn du uns die beantwortest, dann werden auch mehr Leute schreiben:
    Was ist der Gründ, dass du die Kündigung einreichen willst? Schaffst du die Arbeit nicht mehr, also ist es dir nicht möglich sie auszuüben, oder willst du aus anderen Gründen einfach mal kürzer treten?

  3. #3
    Status: keine Angabe Array
    Registriert seit
    15.12.2011
    Beiträge
    924
    Punkte: 4.817, Level: 44
    Level beendet: 34%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 133
    Aktivität: 34,0%
    Dankeschöns vergeben
    65
    Dankeschöns erhalten
    52
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber 1000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran

    AW: Kündigung wegen Krankheit

    Also wenn es dir möglich ist, trotz Krankheit weiter zu arbeiten, würde ich dir empfehlen, das auch zu tun. Nicht nur, weil du keine Sanktion oder sonstwas fürchten musst, aber du wirst merken, dass dir die Arbeit geistig gut tut.

  4. #4
    Status: Arbeitnehmer Array
    Registriert seit
    30.05.2012
    Ort
    München
    Beiträge
    549
    Punkte: 3.029, Level: 33
    Level beendet: 86%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 21
    Aktivität: 0%
    Dankeschöns vergeben
    52
    Dankeschöns erhalten
    112
    Errungenschaften:
    Hyperaktiv! 1000 Erfahrungs-Punkte 1 Jahr registriert

    AW: Kündigung wegen Krankheit

    Hast du schon mal mit deinem Arbeitgeber gesprochen, es kann ja sein das dir in der Firma ein anderer Job angeboten wird den du auch weiterhin ausführen kannst. Sollte das nicht der Fall sein sprich mal bei der ARGE vor und lass dich da beraten, einfach Kündigen würde ich nicht ohne das ich weiß was auf mich zu kommt.
    Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern dass man nie beginnen wird, zu leben...
    Marc Aurel

  5. #5
    Status: lebenslanger Rentner Array Avatar von Erdenmensch
    Registriert seit
    12.07.2011
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    1.354
    Punkte: 9.173, Level: 64
    Level beendet: 41%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 177
    Aktivität: 51,0%
    Dankeschöns vergeben
    20
    Dankeschöns erhalten
    602
    Errungenschaften:
    Hyperaktiv! 3 Freunde 5000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran Ihre erste Gruppe
    Auszeichnungen:
    der populärste Benutzer Community Preis Kalender-Preis

    AW: Kündigung wegen Krankheit

    Hallo Frog, willkommen im Forum. Die Agentur für Arbeit kann Sperrzeiten verhängen, während der kein Arbeitslosengeld gezahlt wird. Diese Zeiten wirken sich dann natürlich auf die Bezugsdauer aus, die dadurch verkürzt wird. Bei einer Eigenkündigung erhälst Du dann eine Sperre von drei Monaten.
    Die Regelung zu den einzelnen Sperrzeiten findet sich im § 144 Sozialgesetzbuch III. Je nach Schwere des Verstoßes können die Sperrzeiten von einer Woche bis zu 12 Wochen andauern, in denen der Arbeitslosengeld Bezieher keine Leistungen erhält. Hierbei können auch mehrere Sperrzeiten verhängt werden, die sich nacheinander anreihen, so dass die Dauer durchaus auch die 12 Wochen übersteigen kann. Werden Sperrzeiten verhängt, bedeutet das nicht nur, dass in diesem Zeitraum keine Leistungen gezahlt werden, sondern auch, dass sich der Anspruchszeitraum um die Zeiten der Sperrzeiten verkürzt.
    Hat der Arbeitslosengeld Bezieher einen Anspruch auf Arbeitslosengeld von 12 Monaten, und erhält er in diesem Zeitraum eine Sperre von 3 Monaten, so beträgt sein effektiver Leistungszeitraum nur 9 Monate, da die Zeiten der Sperre nicht am Ende angerechnet werden.
    Kannst Du während einer Sperrzeit Deinen Lebensunterhalt nicht allein bestreiten, kannst Du gegebenenfalls Leistungen zur Grundsicherung, also Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld beantragen.
    Hierbei ist jedoch zu beachten, dass bei Auszahlung von Arbeitslosengeld II bei Ehepartnern auch das Einkommen und Vermögen des Ehegatten herangezogen wird. Darüber hinaus sieht die Regelung beim Arbeitslosengeld II vor, dass aufgrund der Sperrzeiten beim Arbeitslosengeld I das Arbeitslosengeld II um 30%gekürzt wird.

    Wenn du keine schwere körperliche arbeiten mehr verrichten darfst, ist der Arbeitsmediziner gefragt. Solltet Ihr über einen Werksarzt verfügen, sollte dort mal Kontakt hergestellt werden. Dort sollte mal auf den Arbeitsplatz bezogen nach Lösungen gesucht werden. Der Werksarzt unterliegt der ärztlichen Schweigepflicht, wie jeder andere Mediziner auch.

    Ebenfalls geklärt werden sollte inwieweit eine Schwerbehinderung aufgrund Deiner Krankheit vorliegt und diese bei der entsprechenden Stelle (Integrastionsamt) beantragt werden.Bei auftretenden Schwierigkeiten im Arbeits- und Berufsleben kann durch das Integrationsamt Begleitende Hilfe im Arbeitsleben gewährt werden . z.B.

    • für technische Arbeitshilfen
    • zum Erreichen des Arbeitsplatzes
    • zur Gründung und Erhaltung einer selbständigen beruflichen Existenz
    • zur Beschaffung, Ausstattung und Erhaltung einer behinderungsgerechten Wohnung
    • zur Teilnahme an Maßnahmen zur Erhaltung und Erweiterung beruflicher Kenntnisse und Fähigkeiten
    • Anspruch auf Übernahme der Kosten einer notwendigen Arbeitsassistenz
      • Voraussetzung:
        • Schwerbehindertenausweis mit GdB mindestens 50%.


    Als Drittes ist zu überprüfen inwieweit eine Erwerbsminderung durch die Krankheit eingetreten ist oder eintreten wird. Wer vor dem 2.1.1961 geboren ist hat unter Umstanden Anspruch auf Berufsunfähigkeitsrente.

    Wie Du hier lesen kannst, beinhaltet Dein Problem eine Menge Sprengstoff. Deshalb solltest Du über alle Möglichkeiten Rat einholen und nicht übereilt handeln. Ich weiß wovon ich schreibe. Ich selbst bin seit fünf Monaten krank geschrieben wegen meinem Knie. Ich kann nur unter Schmerzen knien und Hinknien geht überhaupt nicht. Meinen letzten Job als Maschinenschlosser habe ich deshalb verloren (Kündigung während der Probezeit). Ich war mittlerweile bei drei verschiedenen Ärzten und die Diagnose reicht von Operation bis arbeitsfähig. Derzeit kläre ich ab inwieweit es möglich ist einen Antrag auf Schwerbehinderung zu stellen. 30% habe ich derzeit. Nächste Woche geht es für fünf Wochen in Reha. Dort wird unter anderem mein Knie begutachtet. Dort werde ich auch beraten bezüglich meiner erwerbsfähigkeit.

  6. #6
    Status: keine Angabe Array Avatar von brink
    Registriert seit
    14.04.2012
    Beiträge
    436
    Punkte: 3.710, Level: 38
    Level beendet: 40%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 90
    Aktivität: 36,0%
    Dankeschöns vergeben
    9
    Dankeschöns erhalten
    34
    Errungenschaften:
    1000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran

    AW: Kündigung wegen Krankheit

    Ich hätte jetzt auch eher gedacht, dass du wenn du wegen einer Krankheit deinen Beruf nicht ausüben kannst arbeitsunfähig bzw. berufsunfähig bist. Dann müsstest du doch gar nicht kündigen. Gute Besserung übrigens.

  7. #7
    Status: keine Angabe Array
    Registriert seit
    22.08.2012
    Beiträge
    9
    Punkte: 92, Level: 4
    Level beendet: 68%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 8
    Aktivität: 14,0%
    Dankeschöns vergeben
    4
    Dankeschöns erhalten
    0
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber 7 Tage registriert

    AW: Kündigung wegen Krankheit

    Was ist der Gründ, dass du die Kündigung einreichen willst? Schaffst du die Arbeit nicht mehr, also ist es dir nicht möglich sie auszuüben, oder willst du aus anderen Gründen einfach mal kürzer treten?
    Hallo Oberbuxe, genau das ist es, ich schaffe meine Arbeit nicht mehr. Es ist körperlich so anstrengend das ich schon nach etwa drei Stunden einfach nicht mehr kann
    In der letzten Zeit hatte ich ständig die Pausen überzogen und bin früher nach hause gegangen, aber das kann kein Zustand sein.




    Hast du schon mal mit deinem Arbeitgeber gesprochen, es kann ja sein das dir in der Firma ein anderer Job angeboten wird den du auch weiterhin ausführen kannst. Sollte das nicht der Fall sein sprich mal bei der ARGE vor und lass dich da beraten, einfach Kündigen würde ich nicht ohne das ich weiß was auf mich zu kommt.
    Hallo Spoon, bisher noch nicht, weil ich dachte es käme alles wieder ins Reine. Aber das ist eine gute Idee. Allerdings bezweifel ich das es für mich einen leichteren Job gibt.
    Ich bin von Beruf Gerüstbauer und du kannst dir sicher vorstellen, dass die Arbeit körperlich ganz schön fertig macht.
    Hallo Frog, willkommen im Forum. Die Agentur für Arbeit kann Sperrzeiten verhängen, während der kein Arbeitslosengeld gezahlt wird. Diese Zeiten wirken sich dann natürlich auf die Bezugsdauer aus, die dadurch verkürzt wird. Bei einer Eigenkündigung erhälst Du dann eine Sperre von drei Monaten.
    Hallo Erdenmensch DANKE, also gibt es eine Sperrzeit, ok, dann muss ich nach anderen Möglichkeiten suchen.
    Einen Schwerbehindertenausweis habe ich nicht. Bekomme ich sowas überhaupt?
    Wenn ja, wie sieht das jobmässig dann aus? Kann mein Arbeitgeber mir dann kündigen? Weil dann bekäme ich keine Sperrfrist denke ich mal.


    Also das heiß, ich brauche erst einmal ein Ärztliches Gutachten? Von meinem Hausarzt? Wir haben keinen Betriebsarzt.




    Danke erst mal!!!!

  8. #8
    Status: keine Angabe Array Avatar von Nachtfalter
    Registriert seit
    22.08.2011
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    524
    Punkte: 3.851, Level: 39
    Level beendet: 34%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 99
    Aktivität: 4,0%
    Dankeschöns vergeben
    40
    Dankeschöns erhalten
    32
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber 1000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran

    AW: Kündigung wegen Krankheit

    Zitat Zitat von Frog Beitrag anzeigen
    Einen Schwerbehindertenausweis habe ich nicht. Bekomme ich sowas überhaupt?
    Wenn ja, wie sieht das jobmässig dann aus? Kann mein Arbeitgeber mir dann kündigen? Weil dann bekäme ich keine Sperrfrist denke ich mal.


    Also das heiß, ich brauche erst einmal ein Ärztliches Gutachten? Von meinem Hausarzt? Wir haben keinen Betriebsarzt.




    Danke erst mal!!!!
    Hi Frog
    Also ein Betriebsarzt arbeitet nicht notwendigerweise im selben Betrieb, das kann auch jemand sein, der vom Betrieb beauftragt wird, die Untersuchungen durchzuführen. Dein Chef sollte bescheid wissen, oder wenn es noch keinen Betriebsarzt gibt, einen bestimmen, zu dem du dann gehen musst.

    Ohne Gutachten geht da nichts. Ich würde mich vom Hausarzt jetzt erstmal krank schreiben lassen, wenn das geht, und zeitgleich das Gutachten einholen.

    Ob dich der Arbeitgeber so einfach kündigen kann, wenn es im Betrieb keine Möglichkeit gibt, dich eingestellt zu lassen, das weiß ich nicht. In deinem Fall würde es dir ja sogar eher helfen, oder?
    Ich liebe mein neues I-Pad

  9. #9
    Status: lebenslanger Rentner Array Avatar von Erdenmensch
    Registriert seit
    12.07.2011
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    1.354
    Punkte: 9.173, Level: 64
    Level beendet: 41%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 177
    Aktivität: 51,0%
    Dankeschöns vergeben
    20
    Dankeschöns erhalten
    602
    Errungenschaften:
    Hyperaktiv! 3 Freunde 5000 Erfahrungs-Punkte Foren-Veteran Ihre erste Gruppe
    Auszeichnungen:
    der populärste Benutzer Community Preis Kalender-Preis

    AW: Kündigung wegen Krankheit

    Also, eins nach dem anderen:
    Zunächst kann ein Arbeitnehmer nicht gezwungen werden, den Betriebsarzt aufzusuchen. Man kann für Untersuchungen auch jeden anderen Mediziner aufsuchen, der auch Arbeitsunfälle behandelt. Dieses Gutachten wäre von nöten, wenn es um die Gestaltung des Arbeitsplatzes ginge. Um einen Antrag auf Schwerbehinderung zu stellen, werden aktuelle Befunde und Untersuchungsergebnisse herangezogen. Gutachten benötigt man hierbei nicht. Normalerweise sollte der Hausarzt sich mit der Vorgehensweise auskennen. Dort wäre zumindest für´s erste mal eine Beratung.

    Als Schwerbehinderung wird ein Grad der Behinderung von mindestens 50 definiert. Sobald dieser vorliegt, gilt ein besonderer Schutz am Arbeitsplatz. Sonderregelungen gibt es auch bei der Mehrarbeit: Auf Verlangen ist ein Schwerbehinderter davon freizustellen. Werden besondere Maßnahmen nötig, um den Arbeitsplatz behindertengerecht auszustatten, werden die Mehrkosten von der Agentur für Arbeit übernommen. Dazu gehören auch die Maßnahmen für eine barrierefreie Gestaltung. Das Integrationsamt übernimmt die Investitionskosten, wenn ein zusätzlicher, neuer Arbeitsplatz für einen Schwerbehinderten eingerichtet wird.

    So wie Du Deine Tätigkeit schilderst, sollte eine Erwerbsminderung geprüft werden. Solltest Du Deinen Job nicht mehr ausüben können, muss ebenfalls die Moglichkeit einer Umschulung in Betracht gezogen werden. Azuch diese Thematik kannst Du mit Deinem hausarzt besprechen.

    Also........
    Termin gemacht, und nix wie hin!!!!

  10. #10
    Status: keine Angabe Array
    Registriert seit
    22.08.2012
    Beiträge
    9
    Punkte: 92, Level: 4
    Level beendet: 68%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 8
    Aktivität: 14,0%
    Dankeschöns vergeben
    4
    Dankeschöns erhalten
    0
    Errungenschaften:
    Stichwortvergeber 7 Tage registriert

    AW: Kündigung wegen Krankheit

    Ok, ich fasse jetzt mal zusammen
    Ich mache als erstes einen Termin beim Hausarzt, der mich gründlich untersucht, bzw. die jetzigen Befunde und die neuen Ergebnisse brauche ich um den Schwerbeschädigten- ausweis zu beantragen.
    Wenn ich diesen Ausweis habe lege ich den meinem Arbeitgeber vor, richtig? Daraufhin entscheidet der Arbeitgeber welche Arbeiten und in welchem Umfang ich noch ausüben kann.
    Dann müsste ich auch zum Arbeitsamt um die aktuelle Situation zu besprechen. Eine Umschulung wäre auch gut. Habe ich etwas übersehen?

Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Urlaubsanspruch Wegen langer Krankheit Hartz IV
    Von synofee im Forum ALG II (Hartz IV)
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 25.10.2012, 15:38
  2. Kann man Maßnahme wegen Krankheit ablehnen?
    Von Perle im Forum Maßnahmen durch ARGE/Jobcenter
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 28.07.2012, 09:24
  3. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 06.06.2012, 13:43
  4. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 25.04.2012, 14:21
  5. Krankheit im Lebenslauf
    Von niko im Forum Bewerbung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 10.01.2012, 12:38

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •