Steuerhinterziehung - Fristen / unwahre Angaben Finanzamt
Gigajob-Forum Deutschland - das Forum für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Fragen und Antworten zu: Jobsuche, Bewerbung, Arbeitsklima, Weiterbildung, Ausbildung, ARGE/Jobcenter, Arbeitslosigkeit, Schule, Studium, Ausbildung, Existenzgründung, Selbständigkeit, Mitarbeiter und vieles mehr...
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Steuerhinterziehung - Fristen / unwahre Angaben Finanzamt

  1. #1
    Status: keine Angabe Array
    Registriert seit
    14.07.2016
    Beiträge
    1
    Punkte: 16, Level: 1
    Level beendet: 40%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 9
    Aktivität: 0%
    Dankeschöns vergeben
    0
    Dankeschöns erhalten
    0

    Steuerhinterziehung - Fristen / unwahre Angaben Finanzamt

    Hallo,
    ein Mandant heute im Büro erzählte von seinem Scheidungskrieg was für für reichlich Diskussionsstoff sorgte....

    Das Ehepaar machte seit Ehebeginn 2005 im Folgejahr eine gemeinsame Steuererklärung. Er arbeitete, sie hatte kein Einkommen. So wurde es über Jahre dem Finanzamt mitgeteilt, welches stattliche Erstattungen vornahm.
    Nach der Trennung 2016 kam ans Licht, dass die Frau 2005 nicht nur ein eigenes Konto sondern auch heimliche eigene Einkünfte hatte (Bereich Versicherungen).

    Der Ehemann befürchtet nun, dass er unwissentlich Steuern hinterzogen hat, kennt jedoch auch die genaue Höhe der geheimen Einkünfte nicht. Die Exfrau hat selbstverständlich auch kein Interesse ihm das mitzuteilen.

    Er wollte nun einen Rat. Wir haben ihm mitgeteilt, dass das nicht unseren Bereich Versicherungen betrifft sondern er bei Steuerberater oder Finanzamt oder vielleicht auch Anwalt besser aufgehoben ist, aber das Thema ist auch für uns recht interessant, keiner weiß etwas Genaues und jeder im Büro hat scheinbar ein anderes Rechtsempfinden bzw. legt das Steuerrecht recht sportlich aus

    Wer kann die genaue Rechtslage erklären?

    Kann der Ehemann rückwirkend belangt werden, da gibt es doch eine 10-Jahresfrist, welche dann ja mit dem 31.12.2016 ablaufen müsste? Dann haftet man also bei einer gemeinsamen Steuererklärung für den Partner - da müsste sich der ein oder andere Kollege das mit der Heirat wohl nochmal überlegen
    Kann der Ehemann durch eine Selbstanzeige Schaden für sich selbst abwenden und so eine Bestrafung (Nachzahlung) der Ehefrau erwirken?
    Muss der Ehemann die nichtgezahlten Steuern nachzahlen, die Frau oder beide, es war ja eine gemeinsame Steuererklärung.

    Wir sind gespannt...

  2. #2
    Status: . . . . . . Array Avatar von -a bacus
    Registriert seit
    27.08.2014
    Beiträge
    881
    Punkte: 4.081, Level: 40
    Level beendet: 66%, Punkte für Levelaufstieg benötigt: 69
    Aktivität: 99,2%
    Dankeschöns vergeben
    11
    Dankeschöns erhalten
    150
    Errungenschaften:
    1000 Erfahrungs-Punkte 1 Jahr registriert Hyperaktiv!

    AW: Steuerhinterziehung - Fristen / unwahre Angaben Finanzamt

    Zitat Zitat von Die Dani Beitrag anzeigen
    Wer kann die genaue Rechtslage erklären?

    Muss der Ehemann die nichtgezahlten Steuern nachzahlen, die Frau oder beide, es war ja eine gemeinsame Steuererklärung.
    Dies mit Sicherheit, nur ein Fachanwalt für Steuerrecht!

    Denn, dieser Fall ist etwas sehr konfus verwickelt. Ich als kein FA f. Steuerrecht würde sagen, liegt bei gemeinsam veranlagter Steuererklärung Steuerhinterziehung aus den fehlenden Anlagen N bzw. S der Ehefrau vor, wird sich das FA an den Ehemann halten.
    Auf dein bzw. gemeinsamen Konto sind ja wohl auch die Steuerrückzahlungen geflossen, dürfte aber eher irrelevant bei der Strafverfolgung durch das FA sein.

    Ganz so ohne dürfte die Ehefrau auch nicht davon kommen, denn sie muss ja ihren Teil (N bzw. S) unterschreiben. Das der Ehemann von allen der Steuerhinterziehung seiner Ehefrau nichts gewusst hat, müsste er wohl erst einmal beweisen. Ansonsten käme wohl noch gemeinsame Steuerhinterziehung heraus.

    Ganz so ohne wird die Ehefrau da nicht herauskommen, denn amtlich - soweit würde es kommen, kommt sie ohne freiwillig gezwungene Angaben nicht herum.
    Es heißt zwar auch für dich, "Unwissenheit schützt nicht vor Strafe!", aber bei massiven Druck durch deinen Anwalt, knickt sie ein, wenn sie nicht ganz so dämlich ist.

    Also, auf zum Fachanwalt für Steuerrecht.

Ähnliche Themen

  1. Steuerhinterziehung, was nun?
    Von Hulla im Forum Finanzen, Steuern & Co.
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 06.02.2014, 09:06
  2. Weiterbildung Anerkennung Finanzamt
    Von slin im Forum Fort- & Weiterbildung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 29.09.2013, 13:01
  3. Unbedenklichkeitsbescheinigung beim Finanzamt
    Von Pauli im Forum Finanzen, Steuern & Co.
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 08.03.2013, 15:21
  4. Angaben zur Gehaltsvorstellung bei Bewerbungen?!
    Von Sunny555 im Forum Bewerbung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 13.10.2011, 17:25
  5. Keine Belege über Wareneinkäufe für das Finanzamt
    Von Tabea im Forum Finanzen, Steuern & Co.
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.07.2011, 17:16

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •